Kultur

Theater auf „Platt“

Freuen sich auf gute Unterhaltung im Dialekt (von links): Claudia und Nico Winkelmann (Bümmersteder Krug) und Thomas G. Willberger (Theater SpielArt e.V.).

Freuen sich auf gute Unterhaltung im Dialekt (von links): Claudia und Nico Winkelmann (Bümmersteder Krug) und Thomas G. Willberger (Theater SpielArt e.V.).
Foto: Dominik Laupichler

Oldenburg (Dominik Laupichler) Das preisgekrönte Drama „night, mother“ kommt nach Oldenburg – im Dialekt. Im Bümmersteder Krug wird am Sonntag, 19. Januar, um 16 Uhr die Schauspielproduktion „Nacht, Mudder“ vom Verein Theater SpielArt präsentiert. Es ist die Erstaufführung des Stückes der amerikanischen Autorin Marsha Norman in niederdeutscher Sprache.

Anzeige

Als eine der wichtigsten amerikanischen Dramatikerinnen der Gegenwart beschäftigt sich Normans Drama „night, mother“ offen mit dem Thema Suizid und hat unter anderem 1983 den Pulitzer Preis erhalten. Jule, die nach gescheiterter Beziehung wieder in das Elternhaus zurückkehrt, führt mit ihrer Mutter Selma ein eintöniges Leben. Der Vater ist bereits verstorben, der Bruder ausgezogen und verheiratet. Dadurch, dass Selma nicht alleine leben will, schafft sie Abhängigkeiten für sich und die seit Kindheitstagen an epileptischen Anfällen leidende Tochter. Von der eigenen Mutter unverstanden, für nicht lebensfähig erklärt, sucht Jule nach einem endgültigen Ausweg aus der Fremdbestimmung.

Niederdeutsches Theater

Von Inske Albers-Willberger ins Niederdeutsche übertragen und von Thomas G. Willberger szenisch umgesetzt, wurde das Schauspiel schon zwanzigmal auf offenen Raumbühnen und Freilichtbühnen aufgeführt. Bereits 2018 feierte der Verein Theater SpielArt mit dem Stück Premiere. Thomas G. Willberger will mit seinen Produktionen vor allem auch einen Kulturauftrag erfüllen. „Wir wollen darauf aufmerksam machen, dass das niederdeutsche Theater mehr kann als nur platte Witze und dem hochdeutschen Theater qualitativ in nichts nach steht“, so der künstlerische Leiter des Vereins. Gerade auch im ländlichen Raum will er dafür ein Bewusstsein etablieren. Die Förderung der niederdeutschen Sprache ist hierbei ebenfalls ein Hauptanliegen des gemeinnützigen Vereins.

Die eingesetzten Schauspieler seien allesamt Amateure und üben die unterschiedlichsten Berufe aus – als Zahnärzte, Lehrer oder auch Kreisinspektoren. Für Willberger ist wichtig zu betonen, dass die Schauspieler keinesfalls Laien sind: „Die Amateure, die bei uns auf der Bühne stehen, haben schon zehn Jahre Erfahrung und kennen sich mit allen Facetten des Theaterspielens bestens aus.“ Auch das sich immer neu zusammensetzende Ensemble will die regionale Sprachförderung durch ihre Art des Theaterspielens auf Niederdeutsch aktiv voranbringen.

Bei der Aufführung im Bümmersteder Krug erwartet die Gäste klassisches Kammertheater. Das zwei Personenstück kommt ohne Mikros auf – es lebt von der Nähe zum Publikum. Die Räumlichkeiten für die Aufführungen sucht sich Willberger ganz genau aus. „Besondere Räume für besondere Inhalte“, das ist das Motto, nachdem die Entscheidungen für die Auftrittsorte gefällt werden. Bis 2022 wird das Stück noch aufgeführt werden.

Kulinarisches

Wer sich vor der Theateraufführung stärken möchte, kann im Bümmersteder Krug bei Kaffee und Kuchen den Nachmittag beginnen. Im Anschluss an die Vorstellung besteht zudem die Möglichkeit zum Grünkohlessen. Der Bümmersteder Krug bittet um Voranmeldung.

Eintritt für das Theaterstück: 10 Euro pro Person, 8 Euro für Schüler und Studenten. Der Vorverkauf ist ab sofort eröffnet.

Weitere Informationen zum Theater SpielArt gibt es unter www.ndtheaterspielart.de.

Vorheriger Artikel

Eilantrag gegen Beginn des Bahnausbaus abgelehnt

Nächster Artikel

Tatort Hamburg: „Tschill Out“

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.