Kultur

Basketball-Dokumentation „Starting 5“

Das Oldenburger Cine k zeigt die Basketball-Dokumentation Starting 5 über die Pro A-Mannschaft Hamburg Towers.

Das Cine k zeigt noch bis zum 19. April die Basketball-Dokumentation „Starting 5“ über die Pro A-Mannschaft Hamburg Towers.
Foto: privat

Oldenburg (pm) Das Cine k in der Oldenburger Kulturetage, Bahnhofstraße 11, präsentiert noch bis 19. April die Basketballdokumentation „Starting 5“ rund um den ehemaligen Nationalspieler Marvin Willoughby und die Pro A-Mannschaft Hamburg Towers.

Anzeige

LzO Beratung

Marvin Willoughby ist als Basketball-Profi 35 mal für die deutsche Nationalmannschaft aufgelaufen. Nach seiner Karriere setzt er sich mit Sozialarbeit in Hamburger Brennpunkten ein und fördert die talentiertesten Spieler der Stadt. Zusammen mit Freunden holt er 2014 den Profi-Basketball zurück nach Hamburg. Wenn der Film „Starting 5“ beginnt, haben sie den Großteil ihrer Vision verwirklicht: In der neu gebauten Inselparkhalle verbinden die Hamburg Towers Sozialarbeit mit Profisport.

Towers-Cheftrainer Hamed Attarbashi.

Towers-Cheftrainer Hamed Attarbashi (Ex-Eisbären Bremerhaven) im Film.
Foto: privat

„Starting 5“ begleitet Willoughby und die Towers durch eine ganze Saison, in der es darum geht, ob die Towers aus der Pro-A Liga in die BBL und damit in die erste Liga aufsteigen werden. Und es ist eine wichtige Saison auch für die jungen und hoffnungsvollen Spieler Lenny und Louis, die als Hamburger Jugendliche bei den Towers mit dem Basketball in Berührung kamen. Jetzt stehen beide vor dem Beginn ihrer Profikarriere und müssen sich zum Ende der Saison entscheiden, ob sie bei den Towers bleiben oder zu anderen Vereinen der ersten Liga wechseln. Auch Towers-Cheftrainer Hamed Attarbashi (Ex-Eisbären Bremerhaven) kommt in dem Film zu Wort.

„Starting 5“ Trailer

Vorstellungen im Oldenburger Cine k

Mittwoch, 12. April, 20 Uhr
Donnerstag, 13. April, 20.15 Uhr
Dienstag, 18. April, 20 Uhr
Mittwoch, 19. April, 20 Uhr

Tickets, Infos und Fotos zum Film gibt es unter cine-k.de.

Vorheriger Artikel

Ausstellung: Polizei als Herrschaftsinstrument des NS-Regimes

Nächster Artikel

Osterfeuer in Oldenburg