Kultur

Netzwerk: Oldenburger Portal für Kultur, Kreative und Wirtschaft

Stellen das Oldenburger Portal vor (v.l.,hinten): Andreas Büttner (Creative Mass), Jürgen Boese (cre8), Manuela Girgsdies (Kulturgesichter0441), Roland Hentschel und Ina Lehnert-Jenisch (Wirtschaftsförderung der Stadt Oldenburg), Katharina Semling (Creative Mass), (vorne) Jinke Fanselau (Kulturgesichter0441), Norbert Egdorf (cre8) und Mathilda Kochan (Creative Mass).

Stellen das Oldenburger Portal vor (v.l.,hinten): Andreas Büttner (Creative Mass), Jürgen Boese (cre8), Manuela Girgsdies (Kulturgesichter0441), Roland Hentschel und Ina Lehnert-Jenisch (Wirtschaftsförderung der Stadt Oldenburg), Katharina Semling (Creative Mass), (vorne) Jinke Fanselau (Kulturgesichter0441), Norbert Egdorf (cre8) und Mathilda Kochan (Creative Mass).
Foto: Stephan Walzl

Oldenburg (pm/vs) Die kulturelle und kreative Vielfalt der Stadt Oldenburg, gebündelt in einem Online-Portal, ist das Ziel der neuen Website „Oldenburger Portal“. Der Zusammenschluss von Künstlerinnen und Künstler, Kultureinrichtungen und der Kreativwirtschaft für einen gemeinsamen Onlineauftritt, soll ihre geballte Kompetenz in die Öffentlichkeit tragen.

Anzeige

Die Initiative geht aus dem Verein „Creative Mass Oldenburg – Netzwerk Kultur und Kreativität“ hervor, der Anfang 2020 gegründet wurde. Besonders in der aktuellen Zeit, in der die Kultur und Kreativen nur sehr begrenzte Möglichkeiten haben, sich der Öffentlichkeit zu präsentieren, ist dieser Zusammenschluss ein Zeichen für Gemeinsamkeit. Das bestehende Netzwerk in Zusammenarbeit mit der Oldenburger Wirtschaft auch untereinander zu vergrößern und Synergien zu stärken, ist das erklärte Ziel vom „Oldenburger Portal“.

„Das derzeitige Branchenbuch von cre8 oldenburg mit bisher 137 Registrierten aus der Kultur- und Kreativwirtschaft wird in das neue Oldenburger Portal integriert. So wird es eine gemeinsame Datenbank von Künstlerinnen und Künstlern, Kulturschaffenden und der Kreativwirtschaft geben. Die Kultur und die Kreativwirtschaft mit ihren vielen Schnittstellen untereinander erhält so ein viel stärkeres Gewicht“, sagt Ina Lehnert-Jenisch von der Wirtschaftsförderung der Stadt, die das Netzwerk cre8 seit vielen Jahren begleitet.

Netzwerk der Kreativwirtschaft und Kulturinstitutionen

Im „Oldenburger Portal“ präsentieren sich Künstler_innen und Kulturschaffende, (Projekt-) Gruppen, Bands, Ensembles sowie Unternehmen der Kreativwirtschaft und Kulturinstitutionen. Daneben wird es einen Blog für Neuigkeiten und Veranstaltungen rund um die Kreativbranche geben. „cre8 oldenburg“ als Netzwerk der Kreativwirtschaft, „Kulturgesichter0441“ und „Creative Mass“ werden entsprechend der jeweils eigenen Zielsetzungen und Mitglieder weiter aktiv sein. Alle sind aber zukünftig über diese gemeinsame Datenbank verbunden, durch die sich jetzt und zukünftig viele Synergien ergeben.

Viele Jahre hat das Kulturbüro der Stadt Oldenburg die „Kulturdatenbank“ geführt, die in letzter Zeit aber von immer weniger Menschen besucht und mit aktuellen Daten gepflegt wurde. Diese Kulturdatenbank wurde nun geschlossen und Einträge in das „Oldenburger Portal“ übernommen. Mathilda Kochan von „Creative Mass“: „Wir führen die Netzwerke der Künstlerinnen und Künstler und der Kreativschaffenden zusammen und sehen unsere Aufgabe in der Unterstützung und Vernetzung der regionalen Akteure des Kreativsektors.“

Reichweite der Kulturlandschaft vergrößern

„Wir als Kulturgesichter0441 freuen uns sehr auf die neue Webseite, die Kultur- und Kreativschaffenden aus allen Teilbranchen die Möglichkeit bietet, gemeinsam die Reichweite unsere Kulturlandschaft zu erweitern, sich selbst zu präsentieren und neue Kontakte zu knüpfen“, sagt Jinke Fanselau von der Initiative „Kulturgesichter0441“. Clara Kaiser fügt hinzu: „Unsere Website ist im Aufbau, wir laden alle Kultur- und Kreativschaffenden ein, die in der Pilotphase noch keine Gelegenheit dazu hatten, jetzt dabei zu sein und sich einzutragen.“

Das „Oldenburger Portal“ ist zu finden unter www.oldenburger-portal.de.

Vorheriger Artikel

Umfrage: 40 Prozent der Ungeimpften beneiden Geimpfte

Nächster Artikel

Haseloff will K-Frage an Popularitätswerte knüpfen