Kultur

Countertenor Valer Sabadus im Staatstheater

Der deutsch-rumänische Star-Countertenor Valer Sabadus lenkt bei seinem Konzert den Fokus auf Antonio Caldaras abwechslungsreiche Arien.

Der deutsch-rumänische Star-Countertenor Valer Sabadus lenkt bei seinem Konzert den Fokus auf Antonio Caldaras abwechslungsreiche Arien.
Foto: Henning Ross

Oldenburg (Ann-Christin Pietsch/pm) Mit einem Sonderkonzert ist das 28. Musikfest Bremen im Spätsommer in Oldenburg zu Gast. Zum bundesweiten „Tag des offenen Denkmals“ wird die Huntestadt, durch die Zusammenarbeit des Bremer Festivals und des Deutschlandfunks, zum Schauplatz eines Konzertes der Benefizreihe „Grundton D“. Die Reihe ist eine Zusammenarbeit des Senders und der Deutschen Stiftung Denkmalschutz. Präsentiert wird das Konzert am Sonntag, 10. September, um 18.30 Uhr im Oldenburgischen Staatstheater vom Star-Countertenor Valer Sabadus und dem Ensemble Nuovo Aspetto. Besucher können sich auf Arien von Antonio Caldara sowie weitere Werke von Francesco Bartolomeo Conti und Johann Georg Reutter freuen.

Anzeige

LzO Vorsorge

„Valer Sabadus wird aufgrund seiner ebenmäßig und wohlgeformt klingenden Stimme mit dem spezifisch androgynen Timbre als einer der besten Countertenöre gefeiert“, so das Musikfest Bremen. Im Mittelpunkt seines jüngsten Programms steht einer der berühmtesten Komponisten seiner Zeit: der bis vor wenigen Jahren zu Unrecht in Vergessenheit geratene Antonio Caldara (1670-1736). Er wirkte nach Stationen in Mantua, Barcelona und Rom rund 20 Jahre als Vizekapellmeister am Hof Kaiser Karl IV. in Wien. Sabadus lenkt bei seinem Oldenburger Konzert den Fokus auf dessen abwechslungsreiche Arien, die er für Sänger der Wiener Hofkapelle mit konzertierenden Solo-Instrumenten komponierte. Flankiert wird das Programm von Werken zweier Nachfolger Caldaras in Wien: Johann Georg Reutter und Francesco Bartolomeo Conti. Mit den versierten Musikern des 2011 gegründeten Barockensembles Nuovo Aspetto erweckt Sabadus damit vergessene Musikschätze des Wiener Hofs zu neuem Leben.

„Das Musikfest Bremen und Deutschlandfunk verbindet eine über 20-jährige Partnerschaft und auch für die Reihe ‚Grundton D‘ arbeiten wir bereits seit 2010 zusammen. Dementsprechend ist es eine nur logische und umso schönere Fortsetzung der Zusammenarbeit, dass das Musikfest Bremen in diesem Jahr in Oldenburg künstlerischer Partner ist“, erklärt Musikfest-Intendant Prof. Thomas Albert das Zustandekommen des Sonderkonzertes. Die Erlöse des Sonderkonzertes kämen dem Oldenburgischen Staatstheater zugute.

Tickets können in der Glocke unter 0421 / 33 66 99 sowie bei allen bekannten CTS Eventim- und Nordwest Ticket Premium-Vorverkaufsstellen erworben werden. Weitere Informationen gibt es unter www.musikfest-bremen.de.

Vorheriger Artikel

Integration in Oldenburg durch Sprachmittler

Nächster Artikel

Warm-Up für das Filmfest