Kultur

Lesefest im Vorfeld des Buchpreises

Anne Düser, Margarethe Schöbel und Klaus-Peter Müller haben das Lesefest-Programm, das im Rahmen des Evangelischen Buchpreises in Oldenburg stattfindet, vorgestellt.

Anne Düser, Margarethe Schöbel und Klaus-Peter Müller (von links) stellten das Lesefest-Programm vor.
Foto: Katrin Zempel-Bley

Oldenburg (zb) Weil am 28. September der Evangelische Buchpreis an die Kinderbuchautorin Helga Bansch verliehen wird, veranstaltet die Arbeitsgemeinschaft Bibliotheken in der Oldenburgischen Landschaft am 24. September ein Lesefest. Von 15 bis 18 Uhr lesen Autoren, Schauspieler und bekannte Oldenburger aus Titeln der Empfehlungsliste zum Evangelischen Buchpreis in Einrichtungen rund um die Peterstraße.

Anzeige

LzO Beratung

„Die Lesungen finden in Räumlichkeiten statt, die zu den jeweiligen Themen passen“, kündigt Margarethe Schöbel, Beauftragte der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg an, die das Programm zusammen mit dem AG-Leiter Florian Isensee maßgeblich auf die Beine gestellt hat. Zusammen mit Anne Düser von der Stadtbibliothek Oldenburg und Klaus-Peter Müller von der Landesbibliothek ist es ihnen gelungen, zehn geeignete Orte zu für die kostenlosen Lesungen zu finden.

So können Besucher in der Kinderbibliothek dem Bilderbuch „Suchst du Streit?“ von und mit Karsten Teich lauschen, in dem ein cooler Cowboy in einen humorvollen Dialog mit dem Leser tritt. Gleich nebenan im Edith-Ruß-Haus liest der Pfarrer Jürgen Walter aus Ralf Rothmanns Buch „Im Frühling sterben“. Es handelt von zwei 17-jährigen Melkern aus Norddeutschland, die im Frühjahr 1945 zwangsrekrutiert werden.

Die Autorin Anja Schäfer liest aus ihrem Buch „Ganz schön fairrückt“. Sie hat versucht, fair und ökologisch zu leben und wie das Experiment funktioniert hat oder auch nicht, davon handelt ihr Buch. Bischof Jan Janssen liest in der Aula des Staatlichen Baumanagements aus Jenny Erpenbecks Buch „Gehen, ging, gegangen“, ein Roman zur Lage der afrikanischen Flüchtlinge in Berlin.

Ruth Spelmeyer, Rio-Olympiateilnehmerin aus Oldenburg, stellt Reinhard Kleist´ Buch „Der Traum von Olympia“ vor. Die Sprinterin Samia Yusuf Omar vertrat Somalia bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking. In ihrer Heimat wurde sie jedoch von islamistischen Extremisten bedroht, die ablehnen, dass Frauen Sport treiben. In der Hoffnung, an der Olympiade in London teilnehmen zu können, versuchte sie die Flucht nach Europa und ertrank im Mittelmeer.

Schauspieler Jarno Stiddien stellt Joachim Meyerhoffs „Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke“ vor. Es handelt von einem der auszog, Schauspieler zu werden und bei seinen Großeltern einzieht. Seine Kindheit verbrachte er auf dem Gelände einer riesigen Psychiatrie. Die Autorin Sibylle Knauss stellt ihr Buch „Das Liebesgedächtnis“ vor. Es ist die Geschichte einer großen Liebe, die ein bisschen unsterblich wird.

Schließlich liest Oberkirchenrätin Annette-Christine Lenk aus Alina Bronskys Buch „Baba Dunjas letzte Liebe“. Darin lässt die Autorin ein Dorf wieder auferstehen, das es eigentlich nicht mehr gibt. Baba Dunja ist eine Tschernobyl-Heimkehrerin. Schließlich stellt die Schauspielerin Brit Bartuschka das originelle Kinderbuch „Pass auf mich auf“ von Lorenz Pauli und Miriam Zedelius vor.

Die Lesungen dauern 15 Minuten, so dass das Publikum hinterher mit dem Vorleser ins Gespräch kommen und anschließend zu einer weiteren Lesung schlendern kann. Denn alle zehn Lesungen finden drei Mal statt. Wer präzise plant, kann sechs Lesungen bequem erleben.

Das vollständige Programm des Lesefestes steht unter www.oldenburgische-landschaft.de.

Vorheriger Artikel

Fotoausstellung: „Our world is beautiful“

Nächster Artikel

Der alte Rat denkt zum Schluss noch an den neuen