Kultur

Kunstforum Oldenburg: Das Wesen der Figur

Das Kunstforum Oldenburg zeigt Holzskulpturen von Gunther Gerlach.

Eine Atelieraufnahme.
Foto: Gunther Gerlach

Oldenburg (am/pm) Das Kunstforum Oldenburg zeigt ab dem 15. September Holzskulpturen von Gunther Gerlach. Der Bremer Künstler ist ein Urgestein der Norddeutschen Kunstszene: Seit Jahrzehnten stehen diverse seiner großformatigen Holzskulpturen im öffentlichen Raum, mit zahlreichen Ausstellungen hat er den hiesigen Kunstdiskurs maßgeblich mitgeprägt. Auch in Oldenburg ist er eine bekannte Größe: Seit über 20 Jahren ist er mit dem Verein Werkschule verbunden – als Vermittler in Kursen und als Projektkünstler. Jetzt zeigt er der Stadt sein Oevre erstmals in der Einzelausstellung „Echos formen“ im Kunstforum Oldenburg.

Anzeige

Sein Medium erster Wahl ist das Holz. Gerlachs hohe, schlanke Stelen erinnern in ihrer Proportion an den menschlichen Körper. Die abstrakten Silhouetten drehen, neigen, krümmen sich, richten sich wieder auf und wecken urvertraute Assoziationen an die innere Gefühlswelt: „Was ist das Wesen dieser Figur?“ Eine visuelle Erweiterung erfahren seine Skulpturen durch großformatige, expressive Tuschezeichnungen. In den letzten Jahren fand Gerlach außerdem weiteren Ausdruck in metaphorischen Gedichten und Texten. Dabei greifen Wort, Bild und Skulptur in ihren Strukturen immer wieder ineinander: Das Wort wird dem Gezeichneten zur Seite gestellt, die Zeichnung ergänzt die Skulptur. Ein komplexes Gesamtwerk entsteht, das ausdrucksstark eine unbekannte und zugleich urvertraute Bildwelt enthüllt.

Eröffnet wird die Schau im Kunstforum Oldenburg, Rosenstraße 41, am Dienstag, 15. September, um 18 und 19 Uhr durch öffentliche Rundgänge mit dem Künstler – Einlass nur mit Mund-Nase-Schutz. Aufgrund der Hygienemaßnahmen kann es zu Wartezeiten kommen.

Vorheriger Artikel

Lottozahlen vom Mittwoch (09.09.2020)

Nächster Artikel

Grüne machen Bundesregierung und EU wegen Moria schwere Vorwürfe

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.