Kultur

Keramikmarkt auf dem Oldenburger Schlossplatz

Am kommenden Wochenende findet der „Internationalen Keramiktage Oldenburg“ statt.

Am kommenden Wochenende findet der „Internationalen Keramiktage Oldenburg“ statt.
Foto: Werkschule e.V.

Oldenburg (am/pm) Schalen wie Korallenriffe. Gefäße, die Falten werfen. Edles wie Nützliches aus Ton und Porzellan: Bei den 37. „Internationalen Keramiktagen Oldenburg“ am 3. und 4. August zeigen Künstlerinnen und Künstler und Designerinnen und Designer aus 19 Ländern, was zeitgenössische Keramik kann. Mit international besetztem Keramikmarkt, Ausstellungen, Workshops und der Vergabe von Fachpreisen wird Oldenburg jährlich zum Anziehungspunkt für Kunstbegeisterte, Keramikkenner und Design-Liebhaber aus aller Welt. Über 60.000 Besucherinnen und Besucher aus nah und fern werden erwartet. Veranstalterin ist die Werkschule-Werkstatt für Kunst und Kulturarbeit.

Anzeige

LzO Altervorsorge

Herzstück der Veranstaltung ist der Keramikmarkt

126 von einer Fachjury ausgewählte Keramikkünstler, Designer und Werkstätten laden die Besucher auf eine Entdeckungstour durch die aktuelle Keramikkunst ein. Vom erlesenen Unikat bis zum nicht alltäglichen Gebrauchsgegenstand ist alles dabei: ob individuelles Geschirr, feinste Unikatobjekte für draußen und drinnen oder Kunstobjekt. Und neben der hochkarätigen Keramikkunst aus aller Welt lockt das Flair: „So viele Größen der internationalen Keramikwelt sehen Sie sonst nirgendwo – schon gar nicht versammelt in einer sommerlichen Freiluftgalerie vor barocker Schlosskulisse“, freut sich Beate Anneken, Vorsitzende des Vereins Werkschule.

Präsentationsworkshop Keramikerportrait

Wer intensiver in die keramische Praxis einsteigen möchte, kann sich bereits am Tag vor dem Markt, 2. August, vom ganztägigen „Keramikerportrait“ inspirieren lassen. Im nahegelegenen Kunstforum der Werkschule, Rosenstraße 41, bietet sich alljährlich die Möglichkeit, herausragende und hierzulande wenig gezeigte Stars der zeitgenössischen Keramik live in ihrer Arbeit zu erleben. In diesem Jahr zeigen Susan Collett (Kanada) und Velimir Vukicevic (Serbien) in Wort und Tat wie sie arbeiten, was sie dabei bewegt und was sie antreibt. Die Teilnahme kostet 60 Euro inklusive Mittagsbrunch. Anmeldung unter 04 41 / 999 08 40 oder info@werkschule.de.

Drei Ausstellungen (3. und 4. August)

Drei Sonderpräsentationen werden in den barocken Sälen des Oldenburger Schlosses gezeigt und können kostenlos besucht werden: Im Schosssaal bietet die Ausstellung „brandnew – brandneu“ mit Einzelstücken der Marktteilnehmerinnen und -teilnehmer einen umfassenden Überblick über den aktuellen Stand der zeitgenössischen Keramik. Juryverlesen wird hier der „Detlef-Schmidt-Wilkens-Preis für Keramik“ (Preisgeld 1800 Euro) in den Kategorien Innovation, Funktion und Figur / Objekt vergeben. Auswählen dürfen aber ebenfalls die Besucher: Ihr Votum entscheidet, wer den mit 500 Euro dotierten Publikumspreis erhält.

Im Stracksaal wiederum gelingt es den Gastkünstlern des „Keramikerportrait(s)“, Susan Collett und Velimir Vukicevic, mit einer gemeinsamen Schau ihrer so unterschiedlichen Arbeiten illusionistische Raffinesse und voluminöse organische Zusammenballungen ästhetisch zusammenzubringen.

Im Marmorsaal wird eine Schau mit edlen Porzellan-Gefäßen, die in ihrem stillen Purismus außerordentliche Präsenz beweisen, präsentiert. „Im Gleichklang“ titelt diese Ausstellung der Koreanerin und letztjährigen Trägerin des „Preises der Neue(n) Keramik“, Si-Sook Kang. Eröffnung: 2. August um 19 Uhr.

„Preis der Neue(n) Keramik“

Der diesjährige „Preis der Neue(n) Keramik“ für zeitgenössischen Keramik – ausgelobt für herausragende Leistungen in der Kategorie Unikate / Einzelstücke wird am 3. August zum elften Mal – ebenfalls von einer Fachjury – vergeben. Neben dem Preisgeld von 1000 Euro gibt es zusätzlich 1000 Euro als Stipendium für einen Studienaufenthalt an einem der internationalen Studienplätze für Keramik. Vervollständigt wird das Preispaket durch eine sechswöchige Einzelausstellung in 2020 im Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg.

Führungen

Führungen mit Keramikexpertin Karla Hüneke gibt es am Sonntag, 4. August, 11 und 14 Uhr. Anmeldung ab sofort in der Werkschule oder im Infozelt auf dem Markt.

Publikums-Aktionen

Ein Bilderrätsel in Form eines Suchspiels führt über den Markt, schärft dabei den Blick für keramische Besonderheiten und eröffnet dem Publikum die Chance auf einen der drei Keramikpreise im Wert von 25 bis 75 Euro. Die Gewinner werden am 6. August in einer Ziehung ermittelt.

Weitere Informationen und Termine unter www.keramiktage.com und www.werkschule.de.

Vorheriger Artikel

Fest am Deich: „Watt En Schlick“ zum sechsten Mal in Dangast

Nächster Artikel

Stadt warnt vor Brandgefahren