Film

Tatort Bundespolizei: „Böser Boden“

Franziska Weisz und Wotan Wilke Möhring in Böser Boden.

Franziska Weisz und Wotan Wilke Möhring in „Böser Boden“.
Foto: Christine Schröder / NDR

(Achim Neubauer) Mehr als anderthalb Jahre nach seinem letzten Fall wird am 26. November ein neuer „Tatort“ mit Thorsten Falke und seiner Partnerin Julia Grosz ausgestrahlt. Der Tod eines Syrers bringt die Kommissare in einen Ort, dessen Bewohner seltsam seelenlos agieren.

Die Leiche von Arash Naderi wird vor den Toren einer Erdgas-Förderungsanlage aufgefunden. Erst niedergeschlagen, dann erstickt worden ist der persisch stämmige Ingenieur. Schnell stellt sich heraus, dass es sich hier nicht um einen fremdenfeindlich motivierten Mord handelt. Die Bevölkerung in der Gegend der Bohrtürme engagiert sich gegen das Unternehmen „Norfrac“, das mit der umstrittenen Fracking-Methode Erdgaslagerstätten in Niedersachsen ausbeutet. Dem sogenannten „fracfluid“ (in erster Linie Wasser) werden unter anderem Biozide, Säuren und Lösungsmittel zugesetzt, die im Havariefall Grund- und Oberflächengewässer verunreinigen können. Hatte es einen Unfall gegeben oder ist es allein die Angst vor einer möglichen Vergiftung, die die Menschen dort umtreibt?

Sie reagieren jedenfalls seltsam, die Bauern und Dorfbewohner, sind blass, haben Hautausschläge und Ekzeme, wirken wie besessen und sind bissig (im wahrsten Sinne des Wortes). Die Menschen zeigen sich in der Menge stumm, individueller Reaktionen beraubt, dem gegenüber lebt der Einzelgänger Henning Rutgers (Axel Neumann) als Eremit im Wald, verspeist rohe Fische und läuft mit einem Gewehr herum, offenbar vom Wahnsinn befallen. Irgendetwas stimmt nicht in diesem Ort; das wird Falke und Grosz schnell deutlich, alles wirkt grau und neblig, Seen und Äcker, Wälder und Wiesen. „Zombies“, den 1994er Nummer 1 Hit der Cranberries hört Kommissar Thorsten Falke (Wotan Wilke Möhring) in seiner ersten Szene im Auto und das gibt dann auch schon überdeutlich die Richtung vor.

Drei Wochen nach dem Frankfurter Horror-Tatort „Fürchte dich“ nun also ein Film, der mit Versatzstücken aus dem „Walking Dead“-Genre spielt. Diesmal allerdings von den Autoren Marvin Kren und Georg Lippert subtiler erdacht und von der Regisseurin Sabine Bernardi stimmig umgesetzt. Für alle drei ist dieser Film – in diesen Positionen – eine Premiere: Marvin Kren allerdings, der schon die Falke-Filme „Kaltstart“ (Wilhelmshaven) und „Die Feigheit des Löwen“ (Oldenburg) als Regisseur inszeniert hatte, und damit dem Drehbuch kam für „Böser Boden“ zugute, dass die Persönlichkeit von Kommissar Falke stimmig geschildert wird. Der Kommissar reagiert flapsig („So sieht man halt aus, wenn man sein ganzes Leben nur Hirse frisst.“), während seine Kollegin Julia Grosz (Franziska Weisz) feststellt: „Die Leute sind befallen!“.

Wotan Wilke Möhring, Kameramann Oliver Maximilian Kraus, Regisseurin Sabine Bernardi und Franziska Weisz.

Wotan Wilke Möhring, Kameramann Oliver Maximilian Kraus, Regisseurin Sabine Bernardi und Franziska Weisz.
Foto: Christine Schröder / NDR

Spannend zu verfolgen, wie die Entwicklung dieses Teams weiter geht. In diesem – ihrem erst zweiten gemeinsamen – Fall sind sie jedenfalls noch weit voneinander entfernt. Falke entflieht der klaustrophobischen „Landpartie“, um sich um seinen Sohn Torben (Levin Liam) zu kümmern, lässt dabei seine Kollegin allein, die sich auf seinen Rückhalt verlassen hatte („Noch so ’ne Aktion, und das war unsere letzte Zusammenarbeit!“). So klar die Biographie des Kommissars sich darstellt, so undeutlich bleibt der Hintergrund seiner Kollegin, die ja – wie aus dem Vorgängerfilm „Zorn Gottes“ bekannt, irgendeine mehr oder weniger traumatische Afghanistan-Erfahrung gemacht hatte.

Interessant zu wissen

In einem Büro des Gaskonzerns ist mehrfach das Gemälde eines Walfängers auf der Jagd zu sehen. Es spielt darauf an, dass Walfang ursprünglich zur Energiegewinnung betrieben wurde, weil der Tran als flüssiger Brennstoff für Lampen benutzt wurde. Zum anderen erzählt das Bild von der Havarie des Walfängers „Essex“. Die Menschen standen vor der Wahl, in ihrem Rettungsboot eine Kannibalen-Insel anzusteuern, oder die Reise über das weite Meer anzutreten. Aus Angst entschieden sie sich für den langen Weg. Monate später entdeckte man ihre Leichen auf hoher See. Sie waren aus Hunger übereinander hergefallen, selbst zu Kannibalen geworden.

Regisseurin Sabine Bernardi inszenierte einige Folgen der VOX-Serie „Club der roten Bänder“.

„Böser Boden“ wurde vom 11. Oktober bis 9. November 2016 gedreht und war ursprünglich schon zur Ausstrahlung im Frühjahr 2017 vorgesehen.

Der nächste „Falke-Tatort“ wird schon am 17. Dezember gesendet.

Das Lied „Zombie“ von den Cranberries bezieht sich auf den damaligen Nordirland-Konflikt, das Bild der Untoten ist eine Metapher für die immer wieder kehrende Gewalt in diesem Bürgerkrieg.

Den ersten Entwurf, das Treatment, für den Film schrieb Marvin Kren allein, der dann Georg Lippert zur Unterstützung dazu holte. Lipperts erste Reaktion auf das Buch: „Nicht gut!“ – das sei dann doch mal ein guter Anfang für die Zusammenarbeit gewesen, so Kren.

Vorheriger Artikel

Hybrid-OP läutet neues medizinisches Zeitalter ein

Nächster Artikel

Philipp Herrnberger verlässt den VfB Oldenburg

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.