Festival

PLATTart: Smachthappen von Comedy bis Poetry

Wirken am PLATTart-Festival mit: Gesche Gloystein, Michael Brandt, Uwe Schwettmann, Stefan Meyer, Frank Fuhrmann, Insina Lüschen und Annie Heger.

Wirken am PLATTart-Festival mit (von links): Gesche Gloystein, Michael Brandt, Uwe Schwettmann, Stefan Meyer, Frank Fuhrmann, Insina Lüschen und Annie Heger.
Foto: Katrin Zempel-Bley

Oldenburg (zb) Wenn die Oldenburgische Landschaft vom 10. bis 19. März zum PLATTart Festival für Neue Niederdeutsche Kultur unter dem Motto „Wi kriegt dat hen“ einlädt, dann werden primär die lebendige Sprache und deren Vielfalt gefeiert. „Mit der Eröffnung, der PLATTgold Gala, am 10. März um 20 Uhr im Kleinen Haus des Oldenburgischen Staatstheaters wollen wir vielen Menschen mit und ohne plattdeutschen Sprachkenntnissen Appetit auf Plattdeutsch machen“, sagt die künstlerische Leiterin Annie Heger.

Anzeige

LzO Vorsorge

Das plattdeutsche Kulturprogramm ist innovativ, außergewöhnlich und präsentiert vor allem neue Kulturformen. „Unser Ziel ist es, auf besondere Weise auf die plattdeutsche Sprache aufmerksam zu machen, all jene zu erfreuen, die die Sprache beherrschen und lieben und jene zu gewinnen, die sie für sich neu entdecken und schätzen lernen“, sagt Dr. Michael Brandt, Geschäftsführer der Oldenburgischen Landschaft. „Man muss die Sprache nicht sprechen, um Gefallen an ihr zu finden“, ist Heger überzeugt und glaubt, dass man sich schnell ins Plattdeutsche hineinhört.

PLATTart: Smachthappen von Comedy bis Poetry

Smachthappen von Comedy bis Poetry stehen auf dem Programm für Plattopoliten, durch das Annie Heger und der Hamburger Klappmaul-Komiker und rasende NDR-Reporter Werner Momsen führen. „Een Füürwark an plattdüütsch Kunst, so bunt as us Spraak“, versprechen sie. Insgesamt sind 37 Veranstaltungen in Oldenburg, Cloppenburg, Apen, Seefeld, Edewecht, Lemwerder, Halsbek und Wiesmoor im Angebot.

Heimatabend mit Werner Momsen und Matthias Brodowy

In der Begu Lemwerder sprechen sich am 11. März um 20 Uhr zwei Nordlichter aus. Werner Momsen und Matthias Brodowy haben einen kabarettistischen Heimatabend im Gepäck. Literarisch und musikalisch, komödiantisch und melancholisch, mit Augenzwinkern und Humor, der weitaus trockener ist als das hiesige Wetter.

Platt und Erotik

Dass Platt und Erotik gut zusammenpassen, davon kann man sich in Cloppenburg am 15. März um 19.30 Uhr im Kulturbahnhof überzeugen. „Plattdüütsche Texte van Leevde, Lengen un Erotik“ präsentiert Autor und Radiomoderator Gerd Spiekermann. Zusammen mit Heinrich Siefer und Alexander Rolfes wird er erotische Abenteuer zum Zuhören mitbringen. Die Inspiration dafür haben sie sich aus der Bibel geholt.

Plattdeutsches Rudelsingen

Wer es musikalisch mag und sich einbringen möchte, sollte das plattdeutsche Rudelsingen am 15. März ab 19.30 Uhr in der Oldenburger Kulturetage nicht verpassen. Das Rudel wird live von Kurt und Simon Bröker begleitet und die Liedtexte für alle gut lesbar auf eine Leinwand projiziert. Und dann kann es losgehen, plattdüütsch Evergreens to´n Mitbölken.

Schrullig-ernsthafte Vorträge

Unterhaltung im 8-Minutentakt findet am 16. März um 20 Uhr in der Seefelder Mühle statt. „Nerd Nite – Lütt Avend vull Spleens“ verspricht Unterhaltung der besonderen Art. Es ist ein Mix aus Stammtisch und Expertenvortrag mit viel intellektueller Verschrobenheit. Fünf „schräge Vögel“ halten schrullig-ernsthafte Vorträge über ihre besonderen Leidenschaften. Die Zuhörer können die abwegigen Themen genießen und anschließend mit den selbsternannten Experten natürlich auf Plattdeutsch ins Gespräch kommen.

Science Slam auf Plattdeutsch

„Wetenskup för Dummies“ – dahinter verbirgt sich geballte Wissenschaft in zehn Minuten, verpackt in spannenden und anschaulichen Vorträgen. Science Slam auf Plattdeutsch am 14. März um 20 Uhr im Unikum. Wissenschaftler verlassen ihre Labore und präsentieren ihre eigenen Forschungsprojekte auf der Bühne. Die kurzweiligen Vorträge bieten fachfremden Zuhörern die Möglichkeit, sich von der Begeisterung der Slammer für ihr Projekt anstecken zu lassen. Das Publikum bewertet am Ende die Präsentationen und kürt den Gewinner des Abends.

Jeweils 40.000 Euro investieren die Oldenburgische Landschaft und das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur in das Festival. Hinzu kommen Sponsorengelder, ohne die dieses hochwertige Programmangebot nicht denkbar wäre. Die vollständige Übersicht über alle Angebote sind unter www.plattart.de zu finden. Telefonische Auskünfte gibt es unter 0441 / 21 71 78.

Vorheriger Artikel

„Ohren auf – Hörforschung made in Oldenburg“

Nächster Artikel

Stadtentwicklung: Nicht auf Lorbeeren ausruhen