Ausstellung

World Press Photo mit verlängerter Öffnungszeit

Für die Ausstellung der World Press Photos 15 im Oldenburger Schloss wird die Öffnungszeit am 12. März bis 22 Uhr verlängert.

Im Rahmen der Ausstellung wird heute (7. März, 20 Uhr) der Film „Drum“ im Cine k in der Oldenburger Kulturetage gezeigt. Der südafrikanische Regisseur Zola Maseko schildert das Schicksal von Henry Nxumalo, der seine kritische Berichterstattung über das Township Sophiatown bei Johannesburg am Ende mit dem Leben bezahlen musste.
Foto: outnow.ch

Anzeige

LzO Beratung

Oldenburg (pm) – Die Ausstellung der World Press Photos 15 im Oldenburger Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte (Schloss) sprengt alle Rekorde. Wer die Fotos sehen wollte, musste zumindest an den Wochenenden an der Kasse Schlange stehen. Am zurückliegenden Wochenende wurden erneut mehr als 2000 Besucher gezählt.

Wegen des enormen Zuspruchs haben sich die Organisatoren der Ausstellung und die Museumsleitung entschlossen, die Öffnungszeit am kommenden Sonnabend, 12. März, bis 22 Uhr zu verlängern. „Wir wollen wirklich jedem Interessierten die Möglichkeit geben, diese spektakulären Aufnahmen zu sehen, und bieten deshalb ein einmaliges Late-Night-Opening an“, sagt Claus Spitzer-Ewersmann, Gründer und geschäftsführender Inhaber der Agentur Mediavanti.

Fest steht aber auch, dass die Ausstellung der weltbesten Pressefotos heute in ihre letzte Woche geht. Am Sonntag, 13. März, ist definitiv Schluss. Bis dahin sind die Bilder täglich von 10 bis 18 Uhr zu sehen.

Vorheriger Artikel

IVENA kann Leben retten

Nächster Artikel

Metall-Tarifrunde: Auftakt in Oldenburg