Web

Fundbüro versteigert Fundsachen online

Nachdem das Fundbüro der Stadt Oldenburg Fundsachen auf traditionelle Art versteigert hat, kommen sie jetzt online unter den Hammer.

Nachdem das Fundbüro der Stadt Oldenburg Fundsachen auf traditionelle Art versteigert hat, kommen sie jetzt online unter den Hammer.
Foto: Anja Michaeli

Oldenburg (pm) Nachdem die Stadt Oldenburg bisher Fundsachen auf traditionelle Art versteigert hat, kommen sie in diesem Jahr erstmals online unter den Hammer. Vom 11. Juli bis 8. August können Interessierte die Fundsachen im Internet unter www.zoll-auktion.de oder im Fundbüro in Listenform vorab ansehen. Ab dem 9. August läuft dann für zehn Tage die Versteigerung. Es werden Fahrräder, Handtaschen, Handys, Uhren, Brillen und andere Gegenstände angeboten.

Anzeige

Wer gewinnen will, muss wechseln! Von der Bank weg alle Vorteile mit der LzO.

„Wir hoffen, auf diesem Weg eine breite Masse an Kaufinteressierten ansprechen zu können“, so Angela Pauka, Leiterin des Bürgerbüros Mitte. „Im Fundbüro fallen immer Sachen an, die vom Eigentümer nicht abgeholt werden. Diese wurden in der Vergangenheit ab und an vor Ort versteigert. Nun probieren wir mit der Internet-Auktion etwas Neues aber durchaus Zeitgemäßes aus. Wir versteigern dabei nur Fundsachen, die seit mehr als sechs Monaten bei uns liegen und nicht abgeholt wurden.“

Die erfolgreichen Bieter werden per E-Mail benachrichtigt. Die ersteigerten Gegenstände müssen dann gegen Barzahlung abgeholt werden.

Erkennt jemand sein Eigentum im Vorfeld wieder, müsste er sich umgehend, spätestens aber bis zum 8. August mit dem Fundbüro im Bürgerbüro Mitte in Verbindung setzen. Der Besitz muss durch geeignete Nachweise (etwa Kaufbeleg, Fahrradschlüssel) nachgewiesen werden. Weitere Informationen gibt es unter www.oldenburg.de.

Vorheriger Artikel

„Tanzende Hunde“ von Noberto Presta

Nächster Artikel

Mit kriminalistischen Methoden Raubkunst auf der Spur