Digital

Bauen 4.0: Virtuelle Planung mit BIM

Vermessungsingenieur Jelde Borgmann stellte heute das Building Information Modeling System in Oldenburg vor.

Vermessungsingenieur Jelde Borgmann stellte heute das System vor.
Foto: Anja Michaeli

Oldenburg (am) Wenn Architekten, Fachplaner und Bauherren miteinander sprechen wollen, können sie sich in Zukunft in der virtuellen Realität treffen. Möglich macht das die Arbeitsmethode „Building Information Modeling“ (BIM), die mehr Planungs- und Kostensicherheit im Hoch- und Tiefbau bietet und den Bauherren einen „echten“ Eindruck ihres geplanten Hauses vermitteln kann. Die Oldenburger Gemeinnützigen Siedlungsgesellschaft (GSG) beschreitet jetzt den Weg zum Bauen 4.0.

Anzeige

LzO Immobilienservice

Ein digitales Modell hilft Bauherren und Behörden Planungen besser zu verstehen. Mit einer Virtuell Reality (VR) Brille können sie das fertige Bauwerk vor der Fertigstellung als digitales Abbild erleben – und in dem 3D-Gebäude herumlaufen. So können sie unter anderem sehen, wie sich Bauwerke in das Straßenbild einfügen. Aber auch für die Planer können mit dieser Technik Erleichterungen geschaffen werden: Planungsbesprechungen finden zukünftig im virtuellen Gebäude statt. Ohne anreisen zu müssen, können Planer und Bauherren von ihren jeweiligen Bürostandorten über eine Internetverbindung an der Besprechung teilnehmen. Alle Beteiligten haben Zugriff auf die Daten, können in Echtzeit Optimierungen vornehmen und sofort die Ergebnisse erleben. Das Verfahren wird transparent. Nach dem Motto „Erst digital, dann real bauen“ sollen zudem Planungsfehler vermieden werden. „Die BIM-Methode wird die Planung, Realisierung und Bewirtschaftung von Bauwerken nachhaltig verbessern und einen baukulturellen Wandel herbeiführen“, so Dipl.-Ing. Hans-Georg Oltmanns von der BIM-Baumeister-Akademie, ein An-Institut der Jade Hochschule.

GSG-Geschäftsführer Stefan Könner ist von den Anwendungsmöglichkeiten des BIM begeistert.

GSG-Geschäftsführer Stefan Könner ist von den Anwendungsmöglichkeiten des BIM begeistert.
Foto: Anja Michaeli

Hans-Hermann Prüser, Stefan Könner und Hans-Georg Oltmanns (von links) wollen die BIM-Methode in Deutschland nach vorne bringen.

Hans-Hermann Prüser, Stefan Könner und Hans-Georg Oltmanns (von links) wollen die BIM-Methode in Deutschland nach vorne bringen.
Foto: Anja Michaeli

Noch wird BIM nicht flächendeckend in Deutschland angewendet. „Aber das wird ganz sicher bald so sein und sich durchsetzen. Es wird rasante weitere Entwicklungen geben“, ist GSG-Chef Stefan Könner überzeugt. Die Bau- und Verkehrsministerien hätten bereits beschlossen, dass der Einsatz von BIM zukünftig für große Projekten geprüft werden muss. Die GSG wolle sich gemeinsam mit der Jade Hochschule, die auch schon beim Thema CAD eine Vorreiterrolle gespielt habe, zukunftsfähig aufstellen und ohne BIM werde das nicht gelingen. Beim digitalen Bauen hinkt Deutschland noch hinter anderen Ländern her. In Katar und Dubai würden Aufträge ohne BIM gar nicht mehr vergeben, erklärt Oltmanns: „Wir liegen drei bis fünf Jahre zurück“. Darauf reagiere die Jade Hochschule mit der Aktualisierung der Lehrinhalte, einer Änderung der Prüfungsordnung und der Besetzung zweier neuer Professuren. „Wir brauchen keine neuen Studiengänge“, erklärt Dr.-Ing. Hans-Hermann Prüser, Dekan des Fachbereichs Bauwesen, „Fachkenntnisse sind weiterhin notwendig“. Die Methode würden die Studierenden innerhalb nur eines Semesters lernen können, wenn man sie lässt, so Oltmanns. „Aber sie brauchen dafür auch jemanden mit drei Falten und Erfahrung“, betont er augenzwinkernd.

BIM-Tag an der Jade Hochschule

Die GSG fördert über die BIM-Baumeister-Akademie die Weiterentwicklung der BIM-Technik und unterstützt die Hochschule bei der Ausrichtung des 4. Oldenburger BIM-Tag am 30. und 31. März. Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit, sich bei den Ausstellungsständen namhafter Branchenvertreter über deren Produkte und Dienstleistungen zu informieren. Erwartet werden Gäste aus ganz Deutschland.

Workshop „Building Information Modeling – Digitales Planen, Bauen und Betreiben“

Am Freitag, 31. März, findet von 9.30 bis 13.30 Uhr der Workshop „Building Information Modeling – Digitales Planen, Bauen und Betreiben“ mit Fachleuten aus Deutschland und den Niederlanden in der Jade Hochschule, Ofener Straße 16-19, statt. Der Workshop gibt den Teilnehmenden einen Einblick in aktuelle Entwicklungen. Er zeigt, wie sie sich auf zukünftige Herausforderungen vorbereiten können, indem Anwendungsbereiche für Kommunen und Unternehmen vorgestellt werden. Die Teilnahme am Workshop ist kostenfrei, Anmeldungen sind per E-Mail an info@bim-baumeister-akademie.de möglich. Weitere Informationen gibt es unter www.oldenburg.de/wirtschaft sowie direkt bei Hans-Georg Oltmanns, BIM-Baumeister-Akademie, telefonisch unter 0441 / 97 29 22 31.

Vorheriger Artikel

Pkw-Fahrerin landet auf Baustelle

Nächster Artikel

Zweiter Fahrradtag mit verkaufsoffenem Sonntag