Wirtschaft

Gartenfachmarkt in Tweelbäke

Die Firma Ostmann hat von der Stadt Oldenburg in Tweelbäke eine Gewerbefläche gekauft, um dort einen Gartenfachmarkt zu errichten.

Hier wird der neue Gartenfachmarkt entstehen.
Foto: Anja Michaeli

Oldenburg (zb) Was lange währt, wird endlich gut. Die Firma Ostmann hat von der Stadt Oldenburg im Stadtteil Tweelbäke eine drei Hektar große Gewerbefläche gekauft, um dort einen Gartenfachmarkt zu errichten, in dem bis zu 40 neue Facharbeitsplätze entstehen werden.

Anzeige

LzO Vorsorge

Bereits 2008 hat das Unternehmen seine Fühler nach Oldenburg ausgestreckt. Warum aus der Ansiedlungsabsicht seinerzeit nichts wurde, dazu wollte sich Oldenburgs Oberbürgermeister Jürgen Krogmann bei der Vorstellung der Baupläne nichts sagen. „Fakt ist, dass der Gartenfachmarkt jetzt für sein großzügiges Gartencenterkonzept direkt neben Möbel Buss grünes Licht erhalten hat.“ Spätestens im Herbst 2016 sollen dort rund 14.000 Quadratmeter bebaut sein und den Kunden rund 350 Parkplätze zur Verfügung stehen.

„Das Thema Garten hat einen großen Stellenwert und ein derartiges Gartencenter hat in Oldenburg bislang gefehlt“, betont Krogmann, der Oldenburg als Einzelhandelsstandort gestärkt sieht. Er bezeichnete die Ansiedlung als großen Erfolg für die mittelständisch geprägte Wirtschaftsstruktur der Stadt und verspricht sich von der Ansiedlung eine Aufwertung des Standortes Tweelbäke. Weitere drei Hektar Gewerbefläche stehen dort noch zur Verfügung.

„Der geplante Gartenfachmarkt in Oldenburg wird sich sehr schnell etablieren“, ist Geschäftsführer Rainer Ostmann überzeugt, der von Oldenburg als Wunschstandort spricht. Die Huntestadt sei geradezu prädestiniert für dieses Vorhaben. Nicht zuletzt auch deshalb, weil das Unternehmen mit verschiedenen Baumschulen aus dem Ammerland eng zusammenarbeitet. Beim Bau und der künftigen Bewirtschaftung lege Ostmann Wert auf Nachhaltigkeit und die Umsetzung neuester und umweltfreundlicher Technologien, kündigte er an. Dazu gehören die Verwendung des Wassers der Dachflächen als Gießwasser, Solartechnik zur Energieversorgung und die Nutzung von Erdwärme für die Beheizung von Gewächshäusern.

Bauplan des Ostmann Gartencenters in Oldenburg.

So soll der Gartenfachmarkt aussehen.
Grafik: Ostmann

Der Gartenfachmarkt erhält einen Hofgarten und im Mittelpunkt der Schaugärten sollen Baumschul- und Gartenpflanzen auf einer Fläche von 11.240 Quadratmeter stehen. „Die sogenannten Randsortimente wie Geschenkartikel und Wohnaccessoires, über die häufig im Zuge von Einzelhandelsentwicklungen diskutiert wird, werden bewusst klein gehalten“, stellt Krogmann klar.

Vorheriger Artikel

Anlaufstelle für Demenzkranke

Nächster Artikel

Weser-Ems Hallen: Mit neuer App die Nase vorn