Wirtschaft

Netto baut Logistikzentrum in Ganderkesee

Ganderkesee/am/pm – Im neuen Gewerbegebiet Ganderkesee-West wird sich die Firma Netto Marken-Discount mit einem Logistikzentrum ansiedeln. Netto startet dort im ersten Quartal 2014 mit den Bauarbeiten. Der geplante Neustandort wird zu Beginn täglich zirka 200 Netto-Filialen mit Lebensmitteln und Non-Food-Artikeln beliefern. Langfristig ist die Kapazität für die Belieferung von bis zu 250 Filialen ausgerichtet. Der Standort liegt in unmittelbarer Nähe zur A 28.

Erste Gespräche mit der Gemeinde Ganderkesee und Bürgermeisterin Alice Gerken-Klaas über die Ansiedlungspläne des Lebensmittel-Discounters im Landkreis Oldenburg gab es bereits Mitte 2011: „Die Mehrheit der Ratsmitglieder hat das Projekt seitdem positiv begleitet“, so die Bürgermeisterin, die vor wenigen Wochen den Grundstückskaufvertrag mit Netto Marken-Discount abgeschlossen hat. „Das Logistikzentrum wird weitere Wirtschaftskraft und neue Arbeitsplätze in die Gemeinde Ganderkesee bringen“, betont Gerken-Klaas.

Anzeige

Nach voraussichtlich rund zehnmonatiger Bauzeit soll das Logistikzentrum seine Auslieferungen im Herbst 2014 starten. Es entstehen Lagerflächen von 40.000 Quadratmetern und eine Außenfläche von 127.000 Quadratmetern mit verschiedene Temperaturzonen. „Das geplante neue Logistikzentrum in Ganderkesee ist eine wichtige Investition zur kontinuierlichen Optimierung unserer täglichen Warenbelieferungen. Zugleich ermöglicht der Neustandort unsere künftige Expansion in der gesamten Region“, so Christina Stylianou, Pressesprecherin von Netto Marken-Discount, zu den Logistikaktivitäten des Unternehmens.

Für den Standort in der Gemeinde Ganderkesee haben die räumlichen Entwicklungsmöglichkeiten und die für die täglichen Frischelieferungen wichtige unmittelbare Nähe zur Autobahn 28 den Ausschlag gegeben. Insgesamt umfasst das Logistiknetz des Lebensmittel-Discounters bundesweit derzeit 18 Standorte, in denen täglich alle Artikel für über 4100 Netto-Filialen gelagert, kommissioniert und ausgeliefert werden.

Vorheriger Artikel

Haltepunkt Wechloy: Er kommt doch noch

Nächster Artikel

Mehr WLAN-Hotspots für Oldenburg