Wirtschaft

Martin Grapentin hinterlässt Spuren in der Region

Der LzO Vorstandsvorsitzende Martin Grapentin wurde feierlich in den Ruhestand verabschiedet.

Altbischof Peter Krug, Verbandspräsident Thomas Mang, die stellvertretende Personalratsvorsitzende Tanja-Vera Asmussen und Verwaltungsratsvorsitzender Hans Eveslage (von rechts) verabschiedeten Martin Grapentin (4. von links) in den Ruhestand und führten Gerhard Fiand (2. von rechts) in sein neues Amt ein.
Foto: LzO

Anzeige

LzO Beratung

Oldenburg (zb/pm) – Rund 500 Gäste kamen in die LzO-Zentrale, um Martin Grapentin, Vorsitzender des Vorstandes, nach 48-jähriger Tätigkeit in den Ruhestand zu verabschieden.

Am 1. Januar 2005 übernahm Martin Grapentin das Amt des Vorstandsvorsitzenden. „In diesen fast zehn Jahren habe er die Geschicke der LzO nicht zuletzt mit einem besonderen persönlichen Engagement sehr erfolgreich gelenkt“, erklärte LzO-Verwaltungsratsvorsitzender Hans Eveslage. „Unter seiner Leitung hat die LzO ihre Stellung als bedeutender Finanzdienstleister in der Region und in der gesamten Sparkassen-Finanzgruppe weiter ausgebaut.“ Mit einem Geschäftsvolumen von rund 8,5 Milliarden Euro, 1700 Beschäftigten, darunter 154 Auszubildende, und einem flächendeckenden Filialnetz zähle die Sparkasse zu den größten und stärksten Sparkassen in Deutschland.

Zu den bleibenden Verdiensten seiner Amtszeit zählen der Neubau der LzO-Zentrale in Oldenburg am Berliner Platz und des LzO-Stammhauses am Oldenburger Schlossplatz. 2006 wurden unter seiner Regie die Regionale Stiftung der LzO „Gutes tun“ und zwei Jahre später acht regionale Treuhandstiftungen errichtet. Mit regelmäßigen Kapitalzuführungen aus den Überschüssen der LzO verfügen diese Stiftungen inzwischen über ein Kapital von rund 14 Millionen Euro. Sie können damit Jahr für Jahr zahlreiche regionale Projekte finanziell nachhaltig fördern.

Für die von Martin Grapentin besonders geprägte ganzheitliche Personalpolitik der LzO, die sich an den Bedürfnissen der Mitarbeiter in den unterschiedlichen Lebensphasen orientiert, wurde die LzO mehrfach überregional ausgezeichnet, so 2008, 2011 und 2014 von der Hertie-Stiftung mit dem Audit „berufundfamilie“ und 2010 vom TÜV Hessen als erstes Unternehmen bundesweit mit dem Zertifikat „Premium-Arbeitgeber“. 2013 erhielt die LzO von der Evangelischen Kirche Deutschlands das Siegel „Arbeitplus“.

Nach den Worten von Thomas Mang, Präsident des Sparkassenverbandes Niedersachsen, hat es Martin Grapentin verstanden, Tradition und Werte der Sparkassen mit einer modern ausgerichteten Geschäftspolitik der LzO zu verknüpfen. Altbischof Peter Krug war eigens aus Xanten angereist und sprach sich „für mehr Himmel auf Erden und mehr religiöse Vernunft und Wachsamkeit“ aus und warnte vor einer zunehmenden sozialen Kluft in unserer Gesellschaft.

Der 60-jährige Gerhard Fiand, bereits Mitglied des LzO-Vorstandes, tritt am 1. November die Nachfolge von Martin Grapentin an. Der Volkswirt ist bereits Mitglied des Vorstandes.

Vorheriger Artikel

Silvester im Staatstheater

Nächster Artikel

Richtfest: Ein Haus für Experimente