Wirtschaft

EWE: Nachfolge geregelt

Dr. Werner Brinker wird mit seinem Nachfolger Matthias Brückmann die EWE AG ein Jahr lang gemeinsam leiten, bevor er das Unternehmen verlässt.

Dr. Werner Brinker (links) wird mit seinem Nachfolger Matthias Brückmann die EWE AG ein Jahr lang gemeinsam leiten, bevor er das Unternehmen verlässt.
Fotos: privat

Anzeige

LzO Beratung

Oldenburg (am/pm) – In der gestrigen Sitzung des EWE-Aufsichtsrates wurde über die Nachfolge des 62-jährigen Vorstandsvorsitzenden, Dr. Werner Brinker, entschieden. Matthias Brückmann, 52 Jahre, zurzeit zuständig für das EWE-Vertriebsressort, wird ab 1. Oktober 2015 Brinkers Nachfolge antreten, bereits ab 1. Oktober nimmt er als stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Unternehmens zentrale Aufgaben wahr.

„Uns war es wichtig, frühzeitig für Klarheit zu sorgen“, betont Dr. Stephan-Andreas Kaulvers, Vorsitzender des EWE-Aufsichtsrats. Die Energiewirtschaft und auch EWE befänden sich in einer herausfordernden Phase der Veränderung. „Gerade jetzt ist daher Klarheit gefragt – und unsere heutige Entscheidung ist die nötige Grundlage für einen professionellen Wechsel an der Spitze des EWE-Vorstand.“ Matthias Brückmann habe man in seiner bisherigen Tätigkeit als Vertriebsvorstand als sehr weitsichtigen, zielorientierten und erfahrenen Manager mit langjähriger Erfahrung im Energiegeschäft wahrgenommen. Er habe umfangreiche Kontakte über die Region hinaus und bereits neue Impulse ins Unternehmen gebracht, die ein klares Bild von der künftigen Ausrichtung von EWE erkennen ließen, begründet Kaulvers die Entscheidung für Brückmann. Mit der Suche nach einem Nachfolger für Brückmann als Vertriebsvorstand wird das Unternehmen jetzt beginnen.

Brückmann dankte den Aufsichtsratsmitgliedern für das Vertrauen. „EWE hat durch seinen Kurs der vergangenen Jahre eine bessere Ausgangsposition als andere Unternehmen in der Energiewirtschaft. Dennoch sind zentrale Aufgaben für eine erfolgreiche Zukunft zu bewältigen“, so der 52-Jährige. Er kündigte an, in den kommenden Monaten eine Perspektive zur Weiterentwicklung zu erarbeiten, die an die Stärken und die Kompetenzen von EWE anknüpfe und bestehende Herausforderungen in den Fokus rücke.

Der EWE-Aufsichtsrat beschloss zudem, dass der Vertrag mit Nikolaus Behr als Vorstand für Personal und IT sowie als Arbeitsdirektor um fünf Jahre verlängert wird. Behr hat diese Position seit August 2012 inne.

Vorheriger Artikel

OB-Wahl: Drei Gründe und eine Vision

Nächster Artikel

Skatehalle: Eine für alle?