Region

Dritter Blitzmarathon

Der dritte länderübergreifende Blitzmarathon über 24 Stunden findet in Oldenburg und im Landkreis Ammerland statt.

Die Polizei ist auch in Oldenburg und im Landkreis Ammerland am Blitzmarathon beteiligt.
Foto: Polizeidirektion Oldenburg

Oldenburg / Ammerland (am/pm) Raser müssen am Dienstag und Mittwoch, 8. und 9. April, aufpassen, denn der dritte länderübergreifende Blitzmarathon über 24 Stunden findet statt. Die Polizei ist auch in Oldenburg und im Landkreis Ammerland daran beteiligt.

Anzeige

Raserei ist nach wie vor die Todesursache Nummer eins auf Deutschlands Straßen. Das ist der Anlass für Polizei und Kommunen von Dienstag, 8. April, 6 Uhr bis zum Mittwoch, 9. April, 6 Uhr Geschwindigkeitskontrollen durchzuführen. Bei der 24-Stunden-Aktion sind allein in Niedersachsen Polizei und Kommunen an 425 Messorten im Einsatz.

Die Polizeidirektion Oldenburg beteiligt sich ebenfalls an der groß angelegten Offensive gegen Raser. Im gesamten Gebiet der Polizeidirektion Oldenburg müssen Bürger_innen mit Geschwindigkeitskontrollen rechnen. „Der Blitzmarathon ist neben zahlreichen Maßnahmen und Projekten fester Bestandteil der Verkehrssicherheitsarbeit in der Polizeidirektion Oldenburg. Wir nehmen auch an diesem Blitzmarathon mit etwa 220 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an 150 Messstellen teil. Wer rast, gefährdet nicht nur sich, sondern auch vielfach andere unbeteiligte Verkehrsteilnehmer. Das Geschwindigkeitsniveau insgesamt muss gesenkt werden“, so Dieter Buskohl, Polizeivizepräsident der Polizeidirektion Oldenburg.

Beim letzten länderübergreifenden Blitzmarathon im Juni vergangenen Jahres zog die Polizeidirektion Oldenburg eine positive Bilanz: 24 Stunden waren 171 Polizistinnen und Polizisten unterstützt von 30 Mitarbeitern der kommunalen Verkehrsüberwachungen an über 140 Messstellen im gesamten Gebiet der Polizeidirektion aktiv und kontrollierten dabei über 40.000 Fahrzeuge. Die Beanstandungsquote lag an diesem Tag nur bei 3,16 Prozent der kontrollierten Fahrzeuge und damit noch leicht unter dem Landesdurchschnitt (3,43 Prozent). Dabei wurden 991 Verwarnungen und 290 Bußgelder verhängt.

„Mit der Aktion wollen wir klarmachen, dass zu hohes Tempo die größte Gefahr auf den Straßen in Deutschland ist. Mit dem Blitzmarathon wollen wir eine defensive Fahrkultur auf unseren Straßen fördern“, so Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius anlässlich des dritten länderübergreifenden Blitzmarathon.

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius betont, dass es nicht um finanzielle Einnahmen durch die Bußgelder, sondern einzig und allein um die Verkehrssicherheit gehe. Deshalb würden auch bei diesem Blitzmarathon alle Messstellen erneut im Vorfeld veröffentlicht.

Messtellen in der Stadt Oldenburg

  • Westfalendamm
  • Sodenstich
  • Butjadinger Straße
  • Edewechter Landstraße
  • Bloherfelder Straße
  • Staulinie
  • B 401/Nordmoslesfehner Straße
  • Am Schmeel
  • Klingenbergstraße

Messstellen im Landkreis Ammerland

  • Hollriede / Leerer Straße
  • Petersfehn / Mittellinie
  • Godensholt / Wittenberger Straße
  • Augustfehn / Stahlwerkstraße
  • BAB 28 / AS Wechloy
  • BAB 28 / AS Neuenkruge
  • BAB 29 Autobahnkreuz Nord

Vorheriger Artikel

Debatte um die Zukunft der Cäcilienbrücke

Nächster Artikel

Daniel Grieser macht Lust auf Mathe

1 Kommentar

  1. Lenk
    18. September 2014 um 19.40

    Warum werden diese Kontrollen nicht sporadisch durch geführt?
    Ich glaube das werde Sinnvoller.

    Frauke Lenk