Veranstaltungen

Werkschule mit umfassendem Kursprogramm

Rund 100 neue Kursangebote läutet die Werkschule Oldenburg bei ihrer Werkschau am 7. September ein.

Rund 100 neue Kursangebote läutet die Werkschule Oldenburg bei ihrer Werkschau am 7. September ein.
Foto: privat

Anzeige

Oldenburg (zb/pm) – Mit einer Werkschau der Sparten Bildhauerei, Keramik, Malerei, Foto und Film läutet die Werkschule Oldenburg am Sonntag, 7. September, ihr neues Kursprogramm ein, dass rund 100 neue Kunstangebote bis zum Jahresende bereithält.

Von 14 bis 17 Uhr haben künstlerisch Ambitionierte Gelegenheit, in die Ateliers der Werkstatt für Kunst und Kulturarbeit am Hochheider Weg 169 (Gelände Schulzentrum Flötenteich) zu schnuppern, die Ergebnisse bisheriger Kursarbeit in Augenschein zu nehmen und sich individuell beraten zu lassen.

Seit 30 Jahren bietet die Werkschule als Ort der passionierten Auseinandersetzung mit den Genres der Bildenden Kunst und der Keramik, Kunstinteressierten Gelegenheit, einen individuellen Weg zur Kunst zu finden, das eigene Ausdrucksvermögen zu schulen oder einfach die Freude an der eigenen Kreativität zu pflegen. Stets sind es avancierte und profilierte Künstler_innen, die in kleinen Gruppen Wissen und Erfahrung, Know-how und Tricks vermitteln.

Einerlei, ob man z.B. ein Faible für klassische Maltechniken in Öl, Acryl oder Gouache hat oder sich und andere in einer Zeichnung porträtieren möchte – ob man mehr über Technik und Ästhetik der Fotografie wissen oder ob man erfahren möchte, wie man aus der Zufälligkeit filmischer Streifzüge eine wirkliche Geschichte dreht. Wer einen Kurs belegt, wird bei allen Schritten in Theorie und Praxis begleitet, vom „Sehen lernen“ bis zum aktiven Gestalten. Anhand verschiedener Themen kann man hier der Frage nachgehen, wie in der bildhauerischen Arbeit solch unterschiedliche Werkstoffe wie Ton, Holz, Stein oder Gips im Gestaltungsprozess zu Form und Ausdruck finden oder sich ganz der Keramikkunst widmen, die zahllose gestalterische Möglichkeiten in Form, Oberfläche und Dekor bereithält – beim Drehen von Gefäßen auf der Töpferscheibe ebenso wie beim Aufbauen individueller Unikate. Mappenkurse für angehende Kunststudenten runden das Angebot ab.

Auf Wunsch wird das Kursprogramm kostenlos übersandt. Weitere Informationen unter 04 41 / 38 29 30 oder www.werkschule.de.

Vorheriger Artikel

Steiger-Rad: Bald geht es rund

Nächster Artikel

Bund der Steuerzahler verurteilt „Altpapier-Politik“