Veranstaltungen

Voodoo-Jumper erstmals auf dem Kramermarkt

Das Kettenkarussell darf auf dem Kramermarkt nicht fehlen.

Das Kettenkarussell darf auf dem Kramermarkt nicht fehlen.
Foto: Katrin Zempel-Bley

Anzeige

LzO Beratung

Oldenburg/zb – Für Marktmeister Thomas Wenzel dreht sich derzeit alles um den Aufbau des Oldenburger Kramermarktes. Die fünfte Jahreszeit beginnt am 27. September und endet am 6. Oktober.

Der Oldenburger Kramermarkt, das Volksfest im Nordwesten mit jährlich rund 1,2 Millionen Besuchern auf dem riesigen Freigelände an der Weser-Ems Halle, ist bei den Schaustellern sehr gefragt. Er belegt Platz 5 unter den größten deutschen Märkten und ist bei den Schaustellern sehr beliebt. „1100 Bewerbungen lagen uns vor“, berichtet Wenzel. Jedoch können nur rund 270 Fahrgeschäfte, Buden sowie Tanz- und Bierzelte auf dem 90.000 Quadratmeter großen Gelände untergebracht werden.

Auf jeden Fall können sich die Besucher auch in diesem Jahr auf moderne Vergnügungsmaschinen und Spaßtechnik freuen. Erstmals dabei ist der „Voodoo-Jumper“, ein Rundfahrgeschäft, das 2012 gebaut wurde. „In den hängenden und selbst drehenden Zweier-Gondeln fährt man im Kreis und erlebt eine extrem schnelle Auf- und Ab-Bewegung mit Freifalleffekt“, schildert Wenzel das Fahrgeschäft für die ganze Familie.

„Konga“ heißt ein weiteres Großfahrgeschäft, das ebenfalls erstmals in Oldenburg ausprobiert werden kann. Es handelt sich um die höchste und einzige voll thematisierte Riesenschaukel der Welt mit 45 Metern Flughöhe, die 2011 gebaut wurde. Sie ragt buchstäblich aus dem Marktgeschehen heraus. Wer drin sitzt und luftige Höhen erreicht, hat nichts mehr unter den Füßen. Nervenkitzel ist also garantiert.

Auch das größte transportable Riesenrad der Welt – geschmückt mit eindrucksvoller LED-Technik – mit imposanten 60 Metern Höhe steht auf der Oldenburger Traditionsveranstaltung.

Nach langer Zeit ist es Wenzel gelungen, eine Boxbude auf den Kramermarkt zu holen. „Immer wieder ist dieser Wunsch geäußert worden“, erzählt er. Die Wildwasserbahn „Piratenfluss“ wird ebenso auf dem Festgelände erwartet wie die Familienachterbahn „Rock´n Roll Coaster“ mit 65 Frontmeter. Abgerundet wird das Fahrgeschäft-Angebot von Attraktionen wie dem „Break Dance“, dem „Take Off“, dem „Musik-Express“, „Octopussy“, einer Kartbahn oder dem „Top Spin“. Insgesamt über 30 Großgeschäfte sorgen für einen deutlich erhöhten Herzschlag.

Außerdem gibt es 13 Kinderkarussells. Mit dabei ist Eurocar, ein Kinderriesenrad, Kinder-Autoscooter und der Jumboflug. In den Festzelten treten Livebands auf, die für die passende Stimmung sorgen.

Wie in den vergangenen Jahren hat Wenzel den Platz bis auf die letzten Zentimeter ausgereizt und hofft mit seinem Aufbau den Geschmack des Publikums getroffen zu haben. „Wegen des An- und Umbaus der Weser-Ems Halle werden die Laufwege ähnlich sein wie im Vorjahr“, kündigt Wenzel an. „Die Baustelle beeinträchtigt den Markt jedoch nicht“, stellt er klar und kündigt an, dass im nächsten Jahr die endgültige Wegeführung festgelegt werden kann, weil die Großbaustelle dann verschwunden ist.

Während der zehn Tage gibt es jeweils um 22 Uhr ein Eröffnungs- und Abschlussfeuerwerk sowie den Kinderlaternenumzug am 4. Oktober, der sich um 18.30 Uhr am Alten Rathaus in Bewegung setzt und gegen 20 Uhr mit einem Feuerwerk endet. Am 27. September um 18 Uhr wird der Kramermarkt vor dem Alten Rathaus eingeläutet. Der Festumzug am 28. September beginnt um 13.45 Uhr. Auf rund 130 Umzugsbeiträge und natürlich reichlich Bonbons können sich die Schaulustigen freuen.

Der Kramermarkt ist am Freitag, 27. September, ab 14 Uhr, und am Samstag, 29. September, ab circa 16 Uhr geöffnet. An den übrigen Tagen ist der Markt täglich von 13 bis 24 Uhr geöffnet sowie freitags und samstags bis 1 Uhr.

Vorheriger Artikel

Filmfest: Eröffnung im Staatstheater

Nächster Artikel

Altpapier: Bock wird zum Gärtner gemacht