Veranstaltungen

Kramermarkt: Oldenburg feiert fünfte Jahreszeit

Die Firma Charles Blume gastiert zum ersten Mal mit dem Tower Event Center auf dem Oldenburger Kramermarkt.

Die Firma Charles Blume gastiert zum ersten Mal mit dem „Tower Event Center“ in Oldenburg.
Foto: Blume Towers

Anzeige

Wann haben Sie Zeit? Von 8 bis 20 Uhr ist Zeit für gute Beratung. Das bietet nicht jede Bank.

Oldenburg (am/pm) – Der Oldenburger Kramermarkt beginnt am 26. September und steigt bis zum 5. Oktober in für Oldenburg mittlerweile gewohnte, ansonsten ungewöhnliche Höhen. Auch 2014 steht das größte transportable Riesenrad der Welt – geschmückt mit eindrucksvoller LED-Technik – auf der Oldenburger Traditionsveranstaltung. Umrahmt wird das Riesenrad von erneut drei Premieren von Großfahrgeschäften in Oldenburg: Die Firma Charles Blume gastiert zum ersten Mal mit dem „Tower Event Center“ in der Übermorgenstadt. Auf über neun Etagen verteilt erwarten zwölf Aktionsräume das Oldenburger Publikum. Höhepunkt des Towers ist die Fahrt mit dem Segway in luftiger Höhe.

Der „Traumgenerator“ der Schaustellerfamilien Hässler und Lemoine verspricht ein völlig neues Marktempfinden. Nicht nur die Illusionen im Innern des Simulators unterhalten die Besucher_innen. Auch der vollbewegliche Roboter im Eingangsbereich verspricht abwechslungsreiches Kirmesgefühl. Freunde des Horrors werden von einer Fahrt in Fellerhoffs „Geisterstadt“ begeistert sein. Diese Bahn wurde komplett überarbeitet und konnte so die Oldenburger Verantwortlichen überzeugen. Eine weitere Premiere ist im Segment der Kinderfahrgeschäfte zu verzeichnen. „Tom der Tiger“ wird sich auf dem Kramermarkt präsentieren. Oldenburg ist der zweite Kirmesplatz dieser neuen Kinderachterbahn.

Von den Premieren des Vorjahres haben die Riesenschaukel „Konga“ und der „Voodoo Jumper“ erneut den Weg zum Oldenburger Marktgelände gefunden. Auch der „Spinning Racer“ kehrt zurück. Keine Premiere, aber eine Rückkehr zur alten Wirkungsstätte feiert der „Spinning Racer“ mit seinen drehbaren Gondeln der Familie Bruch. Dieser Coaster steht vor dem Bundestechnologiezentrum BFE. Abgerundet wird das Fahrgeschäft-Angebot von Attraktionen wie dem „Break Dance“, dem „Take Off“, dem „Musik-Express“, „Octopussy“ oder dem „Top Spin“. Insgesamt über 30 Großgeschäfte sorgen für einen deutlich erhöhten Herzschlag. Neben dem Festzelt „Dat Friesenhus“ der Firma Böseler setzen die Schausteller auch in diesem Jahr auf norddeutsche Themen und Spezialitäten von Fischgerichten bis Mockturtle.

Zwölf Fahrgeschäfte speziell für Kinder machen den Familienausflug zum Kramermarkt zusätzlich abwechslungsreich: darunter „Aladin“, die Schiffsschaukel, das Schnauferl und die Reitbahn. „The Flying Airdance“ bringt die Kleinen in kindgerechte Höhen. Die Auswahl ist insgesamt groß und dürfte Kinderherzen höher schlagen lassen.

Die 2010 geänderte Marktordnung führte in den letzten zwei Jahren zu einer deutlichen Reduzierung des Glasbruchs auf dem Veranstaltungsplatz. An diesem Ergebnis will sich auch der 407. Oldenburger Kramermarkt messen: Es ist weiterhin nicht gestattet, Flaschen und Gläser mit auf den Markt zu bringen. Die Polizei und das Bürger- und Ordnungsamt der Stadt Oldenburg werden die Einhaltung dieser Regeln überprüfen. Erfahrungen in anderen Städten bestätigen die positive Wirkung dieses Verbots. Bewährt habe sich auch das Sanitärkonzept, und so werden auf dem Kramermarkt 2014 wieder über 20 WC-Wagen bereitstehen.

Bisher stand den Besucher_innen des Marktes ein zentraler Parkplatz zur Verfügung. 2014 ändert sich die Situation durch den Neubau der Berufsbildenden Schulen III und Veränderungen durch einen Lärmschutzwall sehr deutlich. Durch den Schulneubau sind gut 850 Parkplätze weggefallen. Ersatzparkflächen werden jedoch zur Verfügung gestellt: die neuen Parkplätzen P2 und P3, Ecke Maastrichter Straße / Wehdestraße. Die VWG wird die Nutzer dieser Flächen mit einem Shuttleservice zur Bushaltestelle „Unterm Berg“ bringen. Die Rückfahrt zum Marktgelände erfolgt ebenfalls ab dieser Bushaltestelle. An den Wochenenden steht darüber hinaus der Mitarbeiterparkplatz der EWE an der Karlstraße der Öffentlichkeit zur Verfügung. Alle Parkflächen sind auch 2014 gebührenpflichtig.

Die Anzahl der weggefallenen Flächen konnte fast vollständig kompensiert werden. Dennoch empfiehlt die Stadt Oldenburg die Nutzung des ÖPNV. Neben Zusatzbussen der VWG sorgen die Nordwest-Bahn, die Deutsche Bahn AG und Weser-Ems Bus für ein entspanntes Erreichen des Marktgeländes.

Die Baumaßnahmen des Projektes „2014“ der Weser-Ems-Hallen sind weitestgehend abgeschlossen und ermöglichen in diesem Jahr erstmals eine teilweise neue Wegeführung. Von der Donnerschweer Straße / Europaplatz kommend gelangt der Kirmesbesucher in den Bereich der ehemaligen Halle 7, welcher 2014 erstmals als Teil des Außenumlaufs mitgenutzt wird. Bedingt durch den Abriss der Halle 7 wird sich das Marktbüro wieder im Kassenbereich der Kongresshalle befinden. Die Polizei, das Deutsche Rote Kreuz (DRK) und die Feuerwehr sind in der Großen EWE-Arena erreichbar. Die neuen Räumlichkeiten sind auf dem Marktgelände großräumig ausgeschildert. Ergänzt werden die Sanitäter des DRK wieder durch die Kräfte der Johanniter Unfall Hilfe, die im Eingangsbereich „Unterm Berg“ einer Sanitätsstation anzutreffen sind. Nach Marktende kann in den Weser-Ems Hallen stimmungsvoll weitergefeiert werden.

Kramermarkt-Kalender

Am Donnerstag, 2. Oktober, zeigen sich die Schausteller_innen allen Besuchern zum Familientag bis 19 Uhr ganz spendabel: Ermäßigte Preise verlocken zum Marktbummel und Ausprobieren der Angebote.

Eröffnung

Mit der Eröffnungszeremonie am historischen Rathaus am Freitag, 26. September, kurz vor 18 Uhr, läuten das neue Glockenkind und Oldenburgs Oberbürgermeister Gerd Schwandner die fünfte Jahreszeit ein. Noch bis zum 22. September können sich Kinder bei der Stadt als Glockenkind bewerben. Weitere Infos gibt es unter www.oldenburg.de und www.kinder.oldenburg.de.

Festumzug

Der Umzug am Samstag, 27. September, ab 13.45 Uhr, wird voraussichtlich mehr als 100.000 Menschen in die Innenstadt locken. Vom Staatstheater aus werden rund 120 Beiträge zum Marktgelände an der Weser-Ems Halle ziehen. Mit dabei: Musikkapellen, Akrobaten und Sportler sowie viele Themenwagen. Für das Mitfeiern an der Straße empfiehlt es sich, Taschen und Tüten für „Oldenburger Kamelle“ mitzunehmen.

Feuerwerke

An den zehn Tagen Kramermarkt werden drei Feuerwerke den Markthimmel entflammen: Das Lichterspektakel zur Eröffnung am Freitag, 26. September, 22 Uhr, Kranichs Feuerzauber am Freitag, 3. Oktober, im Anschluss an den Laternenumzug um zirka 20 Uhr, sowie das traditionelle Abschluss-Feuerwerk am Sonntag, 5. Oktober, 22 Uhr.

Weitere Termine

Montag, 29. September: Tag des Landvolks
Dienstag, 30. September: Tag der Vereine und Betriebe
Donnerstag, 2. Oktober: Familientag bis 19 Uhr
Sonntag, 5. Oktober: verkaufsoffener Sonntag

Kramermarkt in Zahlen

Mit einer Fläche von 90.000 Quadratmetern, rund 270 Geschäften und einer erwarteten Besucherzahl von 1,2 bis 1,5 Millionen gehört der Kramermarkt zu den großen deutschen Volksfesten. Der Kramermarkt ist am Freitag, 26. September, ab 14 Uhr, und am Samstag, 27. September, ab zirka 16 Uhr geöffnet. An den übrigen Tagen ist der Markt täglich von 13 bis 24 Uhr geöffnet sowie freitags und samstags bis 1 Uhr. Am 2. Oktober hat der Markt ebenfalls bis 1 Uhr geöffnet. Mehr Informationen gibt es unter www.oldenburg.de/kramermarkt.

Vorheriger Artikel

Filmfest: Nette Gäste, gute Stimmung

Nächster Artikel

Filmfest: Sterne, Gitter und ein Award