Veranstaltungen

Comedy im Friseursalon

Ingmar Stadelmann stellt sein Programm bei der Komischen Nacht solo-spezial im Headcrash in Oldenburg vor.

Ingmar Stadelmann.
Foto: privat

Anzeige

Oldenburg (am/pm) – Die Veranstaltungsreihe „Komische Nacht“ feiert im Oktober ihren zehnten Geburtstag. Neben einer Oper-Air-Variante im Park der Gärten in Bad Zwischenahn organisiert die Kulturagentur „mitunskannmanreden“ auch die „Komische Nacht solo-spezial“. Unter diesem Motto treten in den kommenden Monaten Comedians und Kabarettisten im Friseursalon „Headcrash“ in der Schifferstraße 10 in Oldenburg auf.

Das Solo-Spezial startet am 20. September mit dem Gewinner des RTL Comedy Grand-Prix 2014, Ingmar Stadelmann, der sein Soloprogramm „Was ist denn los mit den Menschen?“ präsentiert. Einen Monat später folgt am 25. Oktober der bei RTL Zweitplatzierte, Maxi Gstettenbauer mit „Nerdisch by Nature“. Am 15. November gastiert dann Marius Jung in Oldenburg und präsentiert das Kabarettprogramm zu seinem Buch „Singen können die alle! – Handbuch für Negerfreunde“. Nach einer kurzen Weihnachtsverschnaufpause kommt am 17. Januar mit Don Clarke dann der „Natural Born Comedian“ ins Headcrash. Und am 14. März tritt dann der singende Seemann Nagelritz im Headcrash auf. Mit an Bord ist seine „Drei-Seemeilen-Kapelle“.

Ingmar Stadelmann

Ingmar Stadelmann reist von „derbe“ nach „sophisticated“ in nur anderthalb Stunden. „Was ist denn los mit den Menschen?“ Immer wieder taucht diese Frage wie ein Mahnmal im Kopf auf. Wenn er Menschen in Berliner U-Bahnen sieht und das Gefühl hat: Diese Stadt hat gar keine Psychiatrie! Wenn er sich von seiner Freundin nach drei Jahren Beziehung Fragen gefallen lassen muss, wie: „Onanierst du noch?“ Oder als Einziger nackt in der Sauna sitzt, umgeben von hübschen Frauen eingehüllt in weißen Handtüchern …

Mehr Infos unter www.ingmarstadelmann.de.

Maxi Gstettenbauer

Maxi Gstettenbauers entwickelte sich zu Deutschlands erstem trilingualen Comedian, denn er unterhält in Deutsch, englisch und bayerisch. Seine offene und ehrliche Art wirkt oft schockierend, allerdings fällt schnell auf, dass er nur von Situationen erzählt, die jeder Großstädter schon erlebt hat. Ob es um Tagträumereien mit Star Trek-Anleihen im Bus, World of Warcraft, die „Gameboy Solution“ oder einfach die tägliche Konfrontation mit Asis geht, bei Maxi Gstettenbauer kommt jeder auf seine Kosten.

Mehr Infos unter www.maxigstettenbauer.de.

Marius Jung

Marius Jung, schwarzer Comedian, Moderator und Sänger, erklärt, wo die Fettnäpfchen stehen im Umgang mit Menschen anderer Hautfarbe. Auch wenn es nur nett gemeint ist wie zum Beispiel „Singen können die alle“ (und ebenso Tanzen, Vögeln und andere Sportarten). Mit gekonntem Witz und anhand persönlicher Erlebnisse packt Marius Jung die Hellhäutigen bei ihrer Befangenheit – ohne den gefürchteten Zeigefinger. Sein Handbuch dafür trägt den Titel „Singen können die alle!“.

Mehr Infos unter www.marius-jung.de.

Don Clarke

Seit 30 Jahren wohnt der englische Comedian Don Clarke nun schon in Deutschland und wundert sich doch noch immer über die Eigenheiten der deutschen Sprache. So ist für Briten beispielsweise die Buchstabenfolge „ie“ oder „ei“ kaum auseinander zu halten. Grundsätzlich kein Problem, wenn man nicht gerade im Lauenburger Schießverein eintreten möchte. Erstaunlich detailgetreu schildert Don Clarke Geschichten, die aus dem Leben gegriffen sind, gepaart mit einer gehörigen Portion (britischem) Humor.

Mehr Infos unter www.donclarke.de.

Nagelritz

Dirk Langer, alias Nagelritz, tritt als singender und musizierender Seemann auf. Die Weisheit in Flaschen hat er von seinem Freund Hinnerk, die Liedtexte von Joachim Ringelnatz, die Musik schreibt er selbst. Seine Programme bewegen sich zwischen Comedy, Kabarett und Chanson. Sowohl rauhe Songs zum Schunkeln, als auch ergreifende Balladen sind von ihm zu hören, begleitet auf dem Schifferklavier. Von Dirk Langer präsentiert wird alles romantisch, wild und gefährlich.

Mehr Infos unter www.nagelritz.de.

Karten für die Komische Nacht solo-spezial

Für alle Veranstaltungen gibt es Karten im Headcrash, an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie über www.komische-nacht.de. Die Veranstaltungen beginnen um 20 Uhr, der Einlass erfolgt jeweils ab 19 Uhr.

Vorheriger Artikel

Filmfest: Ehrung für Regisseur Philippe Mora

Nächster Artikel

job4you: Orientierung im Berufsdschungel