Oldenburg

NABU ruft Vogelfreunde zur Teilnahme auf

Die Bürger sind aufgerufen, sich an der bundesweit größten Naturschutzaktion zu beteiligen.

Die Bürger sind aufgerufen, sich an der bundesweit größten Naturschutzaktion zu beteiligen.
Foto: NABU

Oldenburg (zb) Es ist wieder soweit: Vom 8. bis 10. Januar findet die bundesweit größte Naturschutz-Mitmachaktion „Stunde der Wintervögel“ statt, die der NABU ins Leben gerufen hat. Auch im Oldenburger Land werden die Ergebnisse erwartet. Denn angesichts des milden Wetters stellt sich die Frage, welche Vogelarten lassen sich zwischen Wangerooge und Dümmer, zwischen dem Aper Tief und dem Harpstedter Wald beobachten?

Anzeige

Kommen noch nordische Wintergäste wie Seidenschwanz oder Nordische Schwanzmeise hinzu, falls doch noch ein Kälteeinbruch kommen sollte? Und wer wird diesjähriger Spitzenreiter sein? Im vergangenen Jahr war es der Haussperling. Bezirksgeschäftsführer Rüdiger Wohlers hofft auf eine große Beteiligung. Er, der die Aktion einst aus Großbritannien importiert hat, ist sich sicher: „Die Vogelfreunde im Oldenburger Land werden uns nicht im Stich lassen.“

Die Teilnahme ist einfach: Alle innerhalb einer selbst festzulegenden Stunde beobachteten Vögel werden notiert und an den NABU gemeldet. Um Mehrfachzählungen zu vermeiden, wird die jeweils höchste Anzahl der Vögel einer bestimmten Art festgehalten. Durch die Vielzahl der Meldungen erhält der NABU wertvolle Hinweise auf langfristige Trends in den Vogelbeständen. Zudem beschäftigen sich – das ist der willkommene Mehrwert der Aktion – zehntausende Menschen mit der Vogelwelt und ihren Lebensräumen, und machen sich damit Gedanken um den Naturschutz.

Dem positiven Trend des gewachsenen Interesses an Vogelwelt und Natur spielt sehr zur Freude von Wohlers auch der Trend in die Hände, Vögel im Winter zu füttern. „Wir erleben seit Jahren eine Renaissance der Winterfütterung“, berichtet er. „Hier haben die Menschen einen besonders guten Zugang zur Beobachtung, zumal nicht nur sogenannte Standvögel, die den Winter hierzulande verbringen, zu beobachten sind, sondern auch Wintergäste aus Skandinavien und Osteuropa.“

Traditionell ist die Teilnehmerdichte im Oldenburger Land eine der höchsten bundesweit. Deshalb hält der NABU den Teilnahme-Flyer mit Zählformular und Poster bereit. Alles kann auch in größeren Mengen telefonisch unter 04 41 / 256 00 kostenlos beim NABU angefordert werden. Nicht nur Einzelpersonen, auch Vereine, Schulklassen und Betriebe sind zur Teilnahme aufgerufen. Die Meldungen können auch online abgegeben werden. „Wir erhalten vermutlich mehr als 90 Prozent der Meldungen bereits online“, berichtet der NABU-Bezirksgeschäftsführer.

Als Dankeschön werden unter allen Teilnehmern attraktive Preise verlost, die dem NABU gestiftet wurden wie ein hochwertiges Fernglas, ein Trekkingrad, Igelhäuser, Fledermausquartiere, Bücher und CDs.

Einsendeschluss für die Meldungen ausschließlich an die NABU-Bundesgeschäftsstelle in Berlin ist der 18. Januar. Die Meldeadresse und nähere Informationen finden sich unter www.stundederwintervoegel.de, dort findet sich auch eine kostenlose Rufnummer.

Vorheriger Artikel

„Die himmlische Nacht der Tenöre“

Nächster Artikel

Elterntag in der Arbeitsagentur