Oldenburg

Mauersegler zurück in Oldenburg

Die Mauersegler sind zurück in Oldenburg.

Die Mauersegler sind zurück.
Foto: P. Kremer / NABU

Oldenburg (pm) Fast pünktlich zum Monatsbeginn wurden in dieser Woche die ersten Mauersegler über den Dächern von Oldenburg gesichtet. „Der 1. Mai ist sozusagen Stichtag für die Rückkehr der Mauersegler in den nordwestdeutschen Raum,“ berichtet Bernd Ziesmer vom Naturschutzbund NABU in Oldenburg. „In diesem Jahr war die Ankunft der fliegenden Sommergäste aufgrund der kalten Witterung etwas verzögert. Aber jetzt sind sie da, uns wurden die ersten Tiere gemeldet“, freut sich der Biologe.

Anzeige

Die Vogelfreunde der NABU-Stadtgruppe rufen in diesem Jahr zu einer Meldeaktion von Mauersegler-Nistplätzen in Oldenburg auf. „In den kommenden Wochen werden die Mauersegler sich über der Stadt sammeln und geeignete Nistplätze suchen, die meist in luftiger Höhe unter den Dachtraufen eingerichtet werden,“ so Ziesmer. „Außer zur Brut kommen diese eleganten Luftakrobaten eigentlich nie auf die Erde. Sie schlafen sogar in der Luft, indem sie sich aus großen Höhen langsam wieder im Gleitflug herabsinken lassen.“

Alle Oldenburger sind nun aufgerufen, Nistplätze der Mauersegler aus der ganzen Stadt an den NABU zu melden. Oft finden sich gleich größere Kolonien, denn Mauersegler sind gesellige Tiere. Eine kleine Bestimmungshilfe gibt der NABU mit auf den Weg: „Auf den ersten Blick ähneln die Mauersegler den Schwalben, aber anders als diese sind Mauersegler vollkommen dunkel gefärbt, ohne jeden weißen Fleck an Brust oder Bauch.“

„Uns treibt nicht nur die reine Neugierde“, erklärt Ziesmer. „Das alles geschieht vor dem Hintergrund, dass wir die Mauersegler in Oldenburg in diesem Jahr mit praktischen Maßnahmen fördern möchten.“ Über die Art der Förderung ist aktuell noch nicht entschieden, aber spezielle Mauerseglerkästen wären eine Möglichkeit, den Sommergästen passenden Wohnraum anzubieten.

Meldungen von Mauersegler-Brutplätzen in der Stadt können telefonisch unter 04 41 / 256 00 oder per E-Mail an ziesmer@nabu-oldenburg.de beim NABU abgegeben werden. Weitere Infos zu den Tieren finden sich auch unter www.nabu-oldenburg.de.

Vorheriger Artikel

Versorgungsforschung in der Onkologie

Nächster Artikel

82 Kommunen beteiligen sich an EWE Netz