Sport

VfB Oldenburg: Neuzugänge im Kader

Ralf Voigt, Sportdirektor des VfB Oldenburg, und Mittelfeldspieler Ibrahim Temin.

VfB-Sportdirektor Ralf Voigt und Mittelfeldspieler Ibrahim Temin.
Foto: VfB Oldenburg

Oldenburg (Jonas Rother/pm) Die Saison ist zu Ende und der VfB Oldenburg hat sich mit einem sehr respektablen 2. Platz verabschiedet. Mit einem deutlich veränderten Kader wird der Verein in die neue Regionalliga-Saison starten, insgesamt 15 Spieler stehen auf der Liste der Abgänge. Zu den Wechselnden gehören unter anderem Leistungsträger Franko Uzelac und Dominik Volkmer als auch Maycoll Canizales-Smith und Nils Laabs. Jetzt werden dringend Wohnungen gesucht.

Anzeige

Sechs Blaue bleiben, acht Zugänge sind bereits gesichert. Für die neue Saison ist der Sportdirektor des VfB, Ralf Voigt, dennoch überzeugt „eine Mannschaft zu stellen, die attraktiven Fußball spielen wird.“

Die bekannten Neuzugänge für die Saison 2016/2017 sind:

Leon Neldner

Der 20-jährige Mittelfeldspieler wechselt vom 1. FC Köln für zwei Jahre zum VfB Oldenburg. Seine Wurzeln hat er beim SV Molbergen, später wechselte er in die Jugendmannschaft des SV Werder Bremen. Dort gehörte Neldner im Kader der U17 und U19 zum Stammpersonal. Nach dem zweiten A-Jugend Jahr beim VfL Osnabrück spielte er für den FC St. Pauli II. Von da ging es weiter zum 1. FC Köln, wegen einer Verletzung des Sprunggelenks blieb die Möglichkeit, sich in den Fokus zu spielen, aus. Ihm sei schnell klar gewesen, dass er sich wieder in Richtung Norden verändern möchte, so Ralf Voigt.

Frederik Lack

Der 1,90 Meter große Innenverteidiger kommt vom U19 Team des VfL Bochum nach Oldenburg. Fußballerisch ausgebildet wurde Lach bei Schwarz-Weiß Essen. Mit dem Wechsel zum VfB Bochum entwickelte sich der 19-Jährige dort zum Leistungsträger und stand in 46 Spielen auf dem Spielfeld, wo ihm insgesamt zwei Tore und zwei weitere Vorlagen gelangen. „Er ist flexibel einsetzbar und bringt darüber hinaus eine gute Einstellung mit“, erklärt VfB-Cheftrainer Dietmar Hirsch.

Conrad Azong

Ein weiterer Neuzugang ist Conrad Azong, der beim FC St. Pauli seine Fußball-Laufbahn begann. Später folgten ein Wechsel zum Herrenbereich von Hannover 96 II, bei Victoria Hamburg spielte er daraufhin knapp eineinhalb Jahre. Ab November 2014 verpflichtete Azong sich für Holstein Kiel und entwickelte sich in 40 Spielen mit 13 Toren und acht Vorlagen in der letzten Spielzeit zum Leistungsträger. Nun bekommt der ehrgeizige Offensivspieler eine Chance beim VfB, nachdem er im Probetraining bereits einen guten Eindruck hinterlassen hatte.

Daniel Franziskus

Als alter Bekannter des VfB kehrt Franziskus vom Nordost-Regionalligisten TSG Neustrelitz mit 24 Jahren nach Oldenburg zurück. 2008 hatte er in der A-Jugend des VfB gespielt, war dann in den Kader der 1. Herrenmannschaft gewechselt. Es folgten weitere Wechsel zum SV Wilhelmshaven und zum TuS Pewsum, von 2013 bis 2015 spielte Franziskus für Jahn Regensburg. In 30 Punktspielen trat er dann für den TSG Neustrelitz an, schoss zwei Tore und bereitete zehn Vorlagen vor. Als flexibler Mittelfeldspieler habe er „seinen VfB“, wie er sagt, nie aus den Augen verloren.

Fabio Grigoleit, Marc Meunier und Björn Hakansson

Grigoleit, der junge Mannschaftskapitän der erfolgreichen U19 des JFV Nordwest, war bereits im Winter mit ins Trainingslager des VfB mitgenommen worden, wo er mit guten Leistungen überzeugen konnte. Hakansson fing in der Jugend des SV Werder Bremen an, später spielte er in der JFV Nordwest als linker Verteidiger. Drei Tore schoss der 18-Jährige für den JFV, darüber hinaus bereitete er sechs Vorlagen. Der ebenfalls 18-jährige Marc Meunier hat seine fußballerischen Wurzeln bei der Jugend des SC Weyhe, wechselte dann zum VfB und erzielte für den JFV drei Tore sowie eine Vorlage. In dieser Saison konnte der Mittelfeldspieler mit konstanter Leistung überzeugen und beeindruckt durch seine physische Präsenz. Nach mehrfacher Beobachtung von Cheftrainer Dietmar Hirsch und Sportdirektor Ralf Voigt erhalten die drei einen Vertrag für zwei Jahre beim VfB Oldenburg.

Johannes Gerhart

Der nächste Kaderplatz geht an den 19-jährigen defensiven Mittelfeldspieler und rechten Verteidiger Johannes Gerhart. Er wechselt vom bayrischen Regionalligisten Viktoria Aschaffenburg, zuvor hatte Gerhart dort in der U19-Landesauswahl als Kapitän fungiert. Mit 17 Jahren trat er in seinen ersten Herrenspielen an, in dieser Saison erzielte er drei Treffer und bereitete drei weitere vor. Er nehme, so Trainer Hirsch, viel in Kauf, um sich sportlich zu entwickeln und das sei allemal eine gute Voraussetzung.

Leon Lingerski

Mit Lingerski wechselt nach Lach ein weiterer Innenverteidiger zum VfB. Der 21-Jährige erarbeitete sich über die U17- und U19-Bundesligamannschaften des SV Werder Bremen einen Platz in der U23. Wegen einer Verletzung am Knie konnte er jedoch nur im Schlussdrittel der Saison im Drittliga-Kader Erfahrungen sammeln. In zehn Spielen gelangen ihm noch elf Treffer. Trotz der langen Verletzung sei er wieder in Topform, berichtet VfB-Trainer Hirsch von Lingerskis Probetraining bei den Blauen. Die Vorstellungen bezüglich der Kaderentwicklung seien bisher gut umgesetzt worden, sagt Hirsch weiter.

Nicolas Eiter

Nach 29 Spielen beim VfL Osnabrück wechselt der 21-jährige Nicolas Eiter zum VfB Oldenburg. Als Innenverteidiger hatte er zuvor in der zweiten Mannschaft des VfL als Leistungsträger fungiert, der Sprung in das Drittliga-Kader gelang ihm aber angesichts großer Konkurrenz nicht direkt. „Er will sich entwickeln, ist sehr ehrgeizig und lernwillig“, berichtet Sportdirektor Voigt. Man habe sich bewusst dafür entschieden, Eiter die Möglichkeit zu geben, sich im Oldenburger Herrenfußball zu etablieren.

Laurel Aug

Aug wechselt vom Hamburger Oberligisten Altona 93 wie die anderen Neuzugänge für zwei Jahre zum VfB. Seine Wurzeln hat er in der Jugend des FC St. Pauli, mit Altona verpasste er gerade erst knapp den Sprung in die vierte Liga. Mit 38 Einsätzen und drei erzielten Toren zählte er im Altona-Kader zum Stamm. Sportdirektor Voigt und Trainer Hirsch seien durch ihr fußballerisches Netzwerk auf den jungen Mittelfeldspieler gekommen, man habe daraufhin den Kontakt gesucht und Aug direkt für die Blauen begeistern können. „Er hat total Bock auf den VfB und freut sich riesig über die Chance, die er in Oldenburg bekommt“, erzählt Hirsch.

Michael Denz

In insgesamt 105 Regionalligaspielen hat der 22-jährige Michael Denz Erfahrungen gesammelt.
Seine fußballerische Jugend verbrachte er beim TSV 1860 München. Die erste Station im Herrenfußball war der FC Ingolstadt, hier wurde Denz mit 85 Punktspielen schnell zum Leistungsträger. Zu Beginn der vergangenen Saison wechselte er zur TSG Neustrelitz. Wegen einer Verletzung konnte er sich jedoch nicht in den Fokus spielen und wechselte daher im Winter weiter zu Germania Halberstadt. Nun verpflichtet sich Denz für zwei Jahre für die Blauen. „Michael ist, wie viele andere Spieler unseres neuen Kaders auch, sehr flexibel einsetzbar“, berichtet Cheftrainer Hirsch über den Mittelfeldspieler und Innenverteidiger. „Er ist zwar noch relativ jung, bringt aber viel Erfahrung mit und ist als Typ einer, der vorangeht.“

Wohnungen gesucht

Mitte Juni werden die ersten Trainingseinheiten für die neue Saison beginnen. Der Verein benötigt für seine Neuzugänge noch Wohnungen. „Wir suchen bevorzugt Einzimmerwohnungen oder auch Zimmer in Wohngemeinschaften“, sagt Sportdirektor Ralf Voigt. Gute Erfahrungen hat der VfB in der Vergangenheit mit Wohngemeinschaften gemacht. „Einige unserer Spieler leben in Wohngemeinschaften zusammen, was hervorragend funktioniert, weil die Jungs sich so natürlich auch privat sehr gut kennenlernen und Freundschaften entstehen“, so Voigt weiter. Auch eine größere Wohnung, um entsprechende Gemeinschaften gründen zu können, würde deshalb gesucht. Der Sportdirektor hofft jetzt auf entsprechende Resonanz. „Es wäre toll, wenn wir bei der Wohnungssuche unterstützt würden. Wer freie Zimmer oder Wohnungen hat, soll sie uns gerne anbieten.“ Entsprechende Angebote oder Kontaktfragen werden per E-Mail an info@vfb-oldenburg.de entgegengenommen.

Update
Die Informationen über die neuen Spieler Leon Linierski, Nicolas Eiter, Laurel Aug und Michael Lenz wurden nachträglich dem Artikel beigefügt.

Vorheriger Artikel

Mit Plakaten gegen die Gesellschaft rebelliert

Nächster Artikel

Neue Unternehmenskultur für EWE AG