Oldenburg

Polizei warnt vor betrügerischen Anrufen

Mit falschen Identitäten versuchen Betrüger am Telefon persönliche Vermögenswerte zu erfragen. Mehrere Fälle sind in Oldenburg aufgetreten.

Mit falschen Identitäten versuchen Betrüger am Telefon persönliche Vermögenswerte zu erfragen. Mehrere Fälle sind in Oldenburg aufgetreten.
Foto: Marco / flickr.com; Lizenz: CC BY 2.0

Oldenburg (Jonas Rother/pm) In den letzten Tagen und Wochen ist es in Oldenburg vermehrt zu betrügerischen Anrufen gekommen. Das teilt die Polizei mit. Dabei wird von den Tätern mittels moderner Technik eine falsche Identität vorgetäuscht, jede beliebige Telefonnummer kann auf dem Display des Opfers angezeigt werden.

Anzeige

LzO Vorsorge

Die Betrüger nutzten in der Vergangenheit häufig die Nummer des Notrufes, aber auch die des Bundeskriminalamts oder des Bundesgerichtshofes. Mehrfach wurde zudem die Telefonnummer des Amtsgerichts Oldenburg verwendet. Die Täter sind dadurch in der Lage, jede beliebige Identität vorzutäuschen. Sie versuchen dann geschickt, teilweise unter Hinweis auf angeblich in der Nachbarschaft begangene Einbrüche, Vermögenswerte oder Daten von Zahlungsmitteln zu erfragen. Manchmal wird auch der Besuch eines „Polizisten“ angekündigt. Falsche Polizeibeamte könnten so an Bargeld und andere Wertgegenstände gelangen, so die Polizei.

Häufig ist es auch zu falschen Gewinnversprechen gekommen. Die Betrüger stellen dabei einen meist hohen Geldgewinn in Aussicht: Die Auszahlung des Betrages setze allerdings eine vorherige Begleichung der „Kosten“ voraus, die vom Opfer vorgenommen werden soll.

Die Polizei empfiehlt bei unerwarteten Anrufen von angeblichen Behörden oder Unternehmen niemals Angaben zu den Vermögensverhältnissen zu machen und sich nicht auf telefonische Gewinnversprechen einzulassen. Im Zweifel solle das Telefonat beendet werden, man könne bei den betreffenden Behörden nachfragen oder sich bei der Polizei melden. Wenn die Polizei anruft, würde niemals die Nummer des Notrufs „110“ auf dem Display erscheinen.

Weitere Informationen sind unter www.polizei-beratung.de zu finden.

Vorheriger Artikel

World Oceans Day: Uni öffnet Türen

Nächster Artikel

Kaum Interesse an „Sexy PETA-Protest“