Oldenburg

Oldenburger Student setzt nachhaltig auf zweites Standbein

Lennard Fiedel wagt mit Hilfe der „Gründerbox“ der Jade Hochschule und dem Technologie- und Gründerzentrum Oldenburg den Schritt in die Selbstständigkeit.

Lennard Fiedel wagt mit Hilfe der „Gründerbox“ der Jade Hochschule und dem Technologie- und Gründerzentrum Oldenburg den Schritt in die Selbstständigkeit.
Foto: Volker Schulze

Oldenburg (vs) Zum Jahresbeginn 2020 war es endlich soweit: Sieben Monate lang hatte Lennard Fiedel in seiner heimischen Küche experimentiert, um ein Pflanzendrinkpulver zum Selbst anrühren zu entwickeln. Das Start-up Unternehmen „myplantdrink“ des 23-jährigen Studenten ging an den Start. Mit seinem Bewusstsein für gesunde und nachhaltige Ernährung wollte der Fitness-Sportler und Veganer einen Pflanzendrink aus Hafer für sich entwickeln, der ohne Verpackung und mit einem langen Haltbarkeitsdatum angeboten werden kann.

Anzeige

Aus einer ersten privaten Idee für den Selbstgebrauch ist so eine innovative Start-up Firma entstanden, die nachhaltig denkende Unverpackt-Läden beliefert. Das vegane Lebensmittel-Geschäft „Veggiemaid am Damm“ ist die derzeit einzige Adresse in Oldenburg, die Lennard Fiedel mit seinem Haferdrink-Pulver beliefert. „Als ich ein Foto von dort mit mir und der Inhaberin Stefanie Coors in den sozialen Medien veröffentlichte, hatte ich sofort mehr als 30 Anfragen von Unverpackt-Läden aus ganz Deutschland“, freut sich der 23-Jährige. Mittlerweile vertreibt der Student und Jungunternehmer sein Produkt in verschiedenen Bundesländern.

Professionelle Hilfe im Technologie- und Gründerzentrum Oldenburg

Es hat viele Versuche mit den unterschiedlichsten Zutaten benötigt, bis das heutige Produkt fertig war. „Ich wollte sowenig Inhaltsstoffe wie möglich verwenden und ohne Zucker oder künstliche Süßstoffe“, erzählt Lennard Fiedel. In Gesprächen mit befreundeten Lebensmitteltechnikern über eine optimale und möglichst schlanke Zusammensetzung und anschließenden Geschmackstests an der Uni und in Unverpackt-Läden wurde das Pulver mehr und mehr perfektioniert. Mit nun lediglich vier Zutaten in einem geheimen Mischungsverhältnis ist das Haferdrink-Pulver auf dem Markt. Ein Vorteil des unverpackten Verkaufs liegt darin, dass die Kunden die gewünschte Menge und das Mischungsverhältnis je nach Geschmack selbst bestimmen können. Für das Müsli oder leicht erwärmt im Kaffee und Kakao ist das Pulver die optimale Alternative zu handelsüblichen Milchalternativen.

In einer befreundeten mittelständischen Bäckerei in Oldenburg rührt Lennard Feidel sein Pulver nach den strengen hygienischen Lebensmittel-Richtlinien mit Hafermehl aus einer regionalen Mühle zusammen und füllt es in wiederverwertbare Säcke und Pfand-Eimern ab. Positiver Nebeneffekt: Durch den Wegfall des üblichen industriellen Herstellungsprozesses durch Erhitzen und Pasteurisieren und der mehr als 90-prozentigen Verpackungsersparnis gegenüber den üblichen Tetrapak-Einwegverpackungen entstehen deutlich weniger CO2-Emissionen bei Produktion, Lagerung und Transport.

An der Jade Hochschule am Standort Wilhelmshaven studiert der Oldenburger Wirtschaftsingenieurwesen im siebten Semester. Für seinen „Bachelor of Engineering“ absolviert Lennard Fiedel derzeit sein Praxissemester bei „Cycle Union“ in Oldenburg. Der Master-Abschluss ist nach seinen Worten „auf jeden Fall“ geplant. Seine Idee mit dem selbst hergestellten Haferdrink-Pulver stieß auch in der Gründerinitiative „Gründerbox“ der Jade Hochschule auf großes Interesse. Unterstützt wurde der 23-Jährige ebenfalls im Technologie- und Gründerzentrum Oldenburg, wo er seine Geschäftsidee präsentierte. Im dortigen „Go!“-Start up Zentrum wurde Lennard Fiedel vier Monate lang in Vollzeit professionell betreut und gefördert. Dort entstand auch die Idee, sein Pulver in Unverpackt-Läden zu verkaufen. Ein Gründerstipendium der N-Bank sorgte schließlich für den finanziellen Anschub, um den viel besagten Schritt in die Selbstständigkeit umzusetzen.

Weitere Informationen und Kontakt gibt es unter www.myplantdrink.de.

Vorheriger Artikel

Epidemiologe verlangt Strategiewechsel im Kampf gegen Coronavirus

Nächster Artikel

Regierung plant Milliarden-Hilfspaket für Kleinstunternehmen