Oldenburg

Kitas: Notbetrieb wegen zahlreicher Krankenfälle

Wegen Krankenfälle der Kita-Mitarbeiter muss in Oldenburg mit der Schließung einzelner Gruppen und der Einrichtung von Notgruppen gerechnet werden.

Die Stadt informiert über mögliche Schließungen von Kita-Gruppen, die wegen zahlreicher Krankheitsfälle der Mitarbeiter notwendig werden könnten.
Foto: Anja Michaeli

Oldenburg (am/pm) Weil zu viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den städtischen Kindertagesstätten zurzeit krank sind, muss mit der Schließung einzelner Gruppen und der Einrichtung von Notgruppen gerechnet werden. Der vollständige Betrieb kann auch mit den zur Verfügung stehenden Aushilfskräften nicht mehr überall sichergestellt werden.

Anzeige

LzO Vorsorge

Um die Kinder in den Einrichtungen nicht anzustecken, seien die Maßnahmen notwendig, so die Stadtverwaltung. Die betroffenen Eltern würden von der jeweiligen Einrichtungsleitung möglichst frühzeitig informiert und es wird in den betroffenen Einrichtungen nach individuellen Betreuungslösungen gesucht.

Sollten Kinder länger als drei Tage hintereinander in einer städtischen Einrichtung nicht betreut werden können, wird den Eltern anteilig der Elternbeitrag auf Antrag erstattet. Formblätter sind in der jeweiligen städtischen Kindertagesstätte erhältlich.

Vorheriger Artikel

Trojaner in „Bewerbungs-Mails“

Nächster Artikel

Geistlicher Aufbruch im ökumenischen Sinn