Oldenburg

Kicken für den guten Zweck

Gutes tun und Spaß dabei haben: Der Fanclub „St. Pauliatrie“ setzt sich für das Tierheim Oldenburg ein.

Gutes tun und Spaß dabei haben: Der Fanclub „St. Pauliatrie“ setzt sich für das Tierheim ein.
Foto: privat

Oldenburg (am/pm) Zum zweiten Mal veranstaltet „St. Pauliatrie“, der Oldenburger Fanclub des FC St. Pauli, am 30. Juni ein Fußballturnier für Fanclub- und Freizeitteams. Gespielt wird auf dem Vereinsgelände des FC Ohmstede an der Rennplatzstraße. Alle Einnahmen des Tages kommen dem Tierheim Oldenburg zugute.

Anzeige

Rentenlücke schließen

Zehn Mannschaften werden an dem Turnier teilnehmen und auf dem Kleinfeld um den Sieg kämpfen. Nach der Vorrunde mit zwei Gruppen spielen die jeweils Erst- und Zweitplatzierten in den zwei Halbfinals um das Endspiel. Es können Frauen- oder Männerteams, aber auch Mixed-Mannschaften teilnehmen. Einzelpersonen, die Lust zum Kicken haben, sind willkommen und werden den Teams zugelost. Zurzeit sind noch Startplätze frei.

Geboten wird ein buntes Rahmenprogramm. Unter anderem werden die Spiele kurzweilig und sehr originell von einem Live-Kommentator begleitet. Außerdem sollen T-Shirts mit einem speziell für das Turnier entwickelten Logo vor Ort bedruckt und Buttons mit demselben Logo hergestellt werden können. Sie werden zugunsten des Tierheims verkauft.

Das Tierheim Oldenburg ist wieder mit einem Stand und leckeren Cocktails vertreten. Grillwürste, Salate und Kuchen werden angeboten. Ein Team vom Salon „Headcrash“ kümmert sich – gegen eine Spende – um die Frisuren der Gäste. Für die musikalische Unterhaltung in den Spielpausen sorgt Jürgen Fastje (Heart of Gold, ex Romeos). Kinderschminken, Torwandschießen, eine Hüpfburg und mehr runden das Programm ab. Zurzeit organisieren die Veranstalter zudem eine Tombola und eine Versteigerung. Der Turniertag wird mit einer Party enden.

Wer teilnehmen möchte oder das Turnier finanziell beziehungsweise mit Sachleistungen sponsern möchte, kann sich unter st.pauliatrie_oldenburg@yahoo.com melden.

Vorheriger Artikel

Wenn Petticoats auf Cadillac-Romantik treffen

Nächster Artikel

Perspektiven des Grünlandes