Innenstadt

Teile der Fotoausstellung zerstört

Die Ergebnisse eines Fotowettbewerbs sollten vor dem Oldenburger Schloss gezeigt werden. Dieser Teil der Ausstellung wurde zerstört.

Fünf der 19 Stelen wurden zerstört.
Foto: CMO

Oldenburg (am/pm) Unter dem Motto „Our world is beautiful“ sollten bis zum 7. Oktober die Ergebnisse eines CEWE-Fotowettbewerbs in Oldenburg gezeigt werden, unter anderem vor dem Schloss (die OOZ berichtete). Dieser Teil der Ausstellung entfällt nun, denn er fiel Vandalen zum Opfer.

Anzeige

LzO Vorsorge

Direkt vor dem Schloss waren die knapp 40 Fotos auf zirka zwei Meter hohen Outdoor-Stelen aufgebaut. Am vergangenen Wochenende wurden sie zerstört. Vermutlich in der Nacht vom Samstag, 24. September, auf Sonntag, 25. September, haben Unbekannte fünf der insgesamt 19 Fotostelen auf dem Schlossplatz umgeworfen und damit irreparabel beschädigt. „Aus Sicherheitsgründen und auch, um weitere Vandalismus-Akte zu vermeiden, mussten die Stelen heute – nach nur einer Woche – wieder abgebaut werden“, teilt das Citymanagement Oldenburg (CMO) mit.

Um einen Teil der Ausstellung zu retten, hat sich das Schlosshöfe-Management dazu entschlossen, die unversehrten Fotos im Center zu präsentieren. Auch die in den ausgestellten Bilder in den Geschäften sind noch bis zum offiziellen Ausstellungsende am 7. Oktober zu sehen.

Neben dem finanziellen Schaden von mehr als 7000 Euro hat die blinde Zerstörungswut auch Spuren bei den Veranstaltern hinterlassen: „Es ist bitter, dass die Monate andauernde Vorbereitung und Mühe aller Beteiligten in einem so kurzen Moment zunichte gemacht wurde,“ äußert sich CMO-Geschäftsstellenleiterin Fenja Baensch. Auch Bastian Freese vom Fotokultur-Marketing im Hause CEWE ist enttäuscht: „Vom finanziellen Wert einmal abgesehen, ist natürlich besonders traurig, dass ausgerechnet dieses so positiv und emotional besetzte Projekt, das die Schönheit unserer Welt zeigen soll, buchstäblich mit Füßen getreten wurde.“

Während umgehend Anzeige bei der Polizei erstattet wurde, bitten die Veranstalter um Hinweise möglicher Zeugen, die die Tat beobachtet haben könnten. Sie können sich beim CMO telefonisch unter 0441 / 361 85 10 melden.

Vorheriger Artikel

Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr

Nächster Artikel

Verlosung: Ü30-Party nach dem Kramermarktsbummel