Oldenburg

Trauer um ehemaligen OFFIS-Vorstand

Im Alter von 64 Jahren ist der Informatiker Prof. Dr. Dr. h. c. Hans-Jürgen Appelrath nach schwerer Krankheit am 5. August verstorben.

Prof. Dr. Dr. h. c. Hans-Jürgen Appelrath.
Foto: Universität Oldenburg

Oldenburg (pm) Im Alter von 64 Jahren ist der Informatiker Prof. Dr. Dr. h. c. Hans-Jürgen Appelrath nach schwerer Krankheit am Freitag, 5. August, verstorben. Mit dem langjährigen OFFIS-Vorstand habe die Universität einen ihrer herausragenden Wissenschaftsmanager und Forscher verloren, der stets über die Grenzen seines Fachs hinausgeschaut habe und für die Universität kaum zu ersetzen sei, erklärte der Präsident der Universität Oldenburg, Prof. Dr. Dr. Hans Michael Piper. Sein Tod treffe nicht nur seine Familie, Freunde und die Universität, sondern auch Stadt und Region, die ihm viel zu verdanken hätten.

Anzeige

LzO Immobilienservice

Appelrath erhielt 1987 den Ruf auf die Professur für „Praktische Informatik“ an die Universität Oldenburg. Zuvor war er als Assistenzprofessor und Forschungsgruppenleiter an der ETH Zürich tätig. In Oldenburg war der Wissenschaftler entscheidend am Aufbau der Informatik beteiligt, gründete 1991 das An-Institut OFFIS und war 25 Jahre bis Mai 2016 –Vorstandsmitglied, davon die ersten 13 Jahre Vorstandsvorsitzender. Heute zählt OFFIS rund 270 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Für Prof. Dr. Wolfgang Nebel, dem heutigen OFFIS-Vorstandsvorsitzenden, war Appelrath die zentrale Persönlichkeit, die das OFFIS bis zuletzt geprägt hat. Das Informatik-Institut verdanke seinen Erfolg zu einem maßgeblich Teil ihm, so Nebel.

Zu Appelraths Initiativen gehörte auch 2004 die Gründung der heutigen „IT & Business School Oldenburg“. Darüber hinaus war er Mitglied mehrerer Aufsichtsräte von Oldenburger Unternehmen. In der Forschung leitete Appelrath bedeutende Projekte zum intelligenten Datenmanagement mit den beiden Kernanwendungsgebieten Energiewirtschaft und Gesundheitswesen. Er war Autor und Herausgeber von Lehrbüchern und zahlreichen Publikationen und betreute mehr als 60 Doktorarbeiten. Vier Rufe an andere Universitäten lehnte der renommierte Wissenschaftler zu Gunsten Oldenburgs ab.

Großes Engagement für die Universität zeigte Appelrath auch über sein Fach hinaus. Sowohl in den Jahren 2009 bis 2010 als auch 2014 bis 2015 hatte er das Amt des Vizepräsidenten für Forschung und Transfer inne. Zudem fungierte er als Prodekan der Medizinischen Fakultät. Der Informatiker ist mehrfach für sein erfolgreiches Wirken ausgezeichnet worden. So erhielt er unter anderem 2005 den „Oldenburger Bullen“ sowie das Verdienstkreuz am Bande des Niedersächsischen Verdienstordens. 2007 wurde ihm die Ehrendoktorwürde der Technischen Universität Braunschweig verliehen.

Vorheriger Artikel

Mutter und Kind mit Reizgas angegriffen

Nächster Artikel

Evangelisches Krankenhaus: 150 Pfähle für Erweiterungstrakt