Oldenburg

Grundschüler werden zu Wasseragenten

Im Mittelpunkt des neuen Umweltbildungsangebotes des OOWV steht der Aqua-Agenten-Koffer.

Heidi Boje-Mühlenbäumer, Dina Leipner und Gabriele Wollstein (von links) vom Team „Umweltbildung“ des OOWV schulen die Lehrkräfte für den Umgang mit dem „Aqua-Agenten-Koffer“.
Foto: Heiko Poppen / OOWV

Oldenburg (pm) Dritt- und Viertklässler werden zu Wasseragenten und ihre Lehrer gleich mit. Das ermöglicht das neue Umweltbildungsangebot des Oldenburgisch-Ostfriesischen Wasserverbands (OOWV) für Grundschulen in Oldenburg und im Landkreis Ammerland. Im Mittelpunkt des Programms der Hamburger Michael-Otto-Stiftung für Umweltschutz steht der „Aqua-Agenten-Koffer“.

Anzeige

Rentenlücke schließen

Der Koffer beinhaltet eine Themenwerkstatt mit umfangreicher Materialsammlung. Dabei geht es um die Bereiche „Wasserversorgung“, „Abwasserentsorgung“, „Lebensraum Wasser“ und „Gewässernutzung“. Das bundesweite Bildungsprogramm wird von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert. „Alle Inhalte sind abgestimmt auf den Rahmenlehrplan des Sachkundeunterrichts in Niedersachsen“, berichtet Heidi Boje-Mühlenbäumer, Leiterin des Projekts beim OOWV. „Wir haben sie noch um regionale Bezüge und Aufgaben erweitert“, ergänzt sie.

Ob „Toiletten-Quiz“, „Tier-Memory“ oder die „Reise einer Jeans“ – alle Inhalte sind eingebunden in die „Aqua-Agenten“-Geschichte. „Die Aufgaben der Themenwerkstatt können sowohl in Einzelarbeit oder gemeinsam in Gruppen unterschiedlicher Größe umgesetzt werden“, sagt Heidi Boje-Mühlenbäumer. Die Themenwerkstatt sei in den 3. und 4. Klassen vielfältig einsetzbar. An Grundschulen in Hamburg seien bereits gute Erfahrungen im Sachkundeunterricht, während einer Projektwoche, in der Nachmittagsbetreuung oder auch fächerübergreifend gemacht worden.

Voraussetzung, um einen „Aqua-Agenten-Koffer“ nutzen zu können, ist die einmalige, kostenlose Teilnahme an einer etwa dreistündigen Lehrerfortbildung. Termine hierfür sind der 16. August, 24. Oktober und 7. Dezember. Im Seminarraum des Wasserwerks in Nethen erfahren die Pädagogen alles über das didaktisch-methodische Konzept des Programms. Außerdem können sie die Materialien und Inhalte der Themenwerkstatt selbst erkunden.

Wer an der Lehrerfortbildung teilgenommen hat, erhält den Koffer gegen eine Schutzgebühr von 25 Euro und erwirbt die Berechtigung, künftig Kollegen und Kolleginnen an der Schule in die Arbeit mit dem „Aqua-Agenten-Koffer“ einzuführen.

Der OOWV hat sich dazu entschlossen, dieses weitere Umweltbildungsangebot zu schaffen, weil seine außerschulischen Lernstandorte (Wasserwerk und Lehrpfad in Nethen, Biohof Bakenhus in Großenkneten und Museum Kaskade in Diekmannshausen) stark nachgefragt sind. „Wegen der Vielzahl an Besuchswünschen ist es uns leider nicht immer möglich, alle interessierten Schulen zu berücksichtigen“, sagt Heidi Boje-Mühlenbäumer.

Weitere Auskünfte erteilt Jennet Warns vom OOWV telefonisch unter 044 01 / 91 61 56.

Vorheriger Artikel

Young Pilot Award: Stipendium für Fluglizenz

Nächster Artikel

Demenz-Aktivistin fordert Demenzbeauftragte