Gesundheit

EWE Baskets-Kreißsaal: Let’s go, Baby, let’s go!

Dr. Dirk Tenzer, Mauricio Parra mit Sohn Alex und Ehefrau Rebecca, Maria und Spieler Vaughn Duggins mit Sohn Gianni, Angela und Basketballer Robin Smeulders, Prof. Dr. Eduard Malik und Hebamme Ines Schaeffer bei der Einweihung des EWE Baskets-Kreißsaal im Klinikum Oldenburg.

Dr. Dirk Tenzer, Mauricio Parra mit Sohn Alex und Ehefrau Rebecca, Maria und Spieler Vaughn Duggins mit Sohn Gianni, Angela und Basketballer Robin Smeulders, Prof. Dr. Eduard Malik und Hebamme Ines Schaeffer (von links).
Foto: Anja Michaeli

Anzeige

LzO Beratung

Oldenburg (am) – Nachdem die EWE Baskets mit einem Sieg gegen CSP Limoges gestern das Eurocup-Achtelfinale erreicht haben, stand heute für einige Spieler ein außergewöhnlicher Termin an: Sie nahmen an der Eröffnung des neuen EWE Baskets-Kreißsaals im Klinikum Oldenburg teil. Einer von drei Entbindungsräumen ist nun dem Basketballteam gewidmet.

Der Kreißsaal im blau-gelben Markendesign mit Hallenboden und einem Mini-Basketballkorb ist auf Initiative des Basketball begeisterten Geschäftsführers des Klinikums Oldenburg, Dr. Dirk Tenzer, gestaltet worden. Gemeinsam mit Hermann Schüller, dem geschäftsführenden Gesellschafter der EWE Baskets, seien sie bei der Suche nach Überschneidungen der beiden Oldenburger Institutionen auf diese Idee gekommen.

Ein Traum in Blau-Gelb für jeden EWE Basketsfan, ob er nun Vater oder Mutter wird.

Ein Traum in Blau-Gelb für jeden EWE Basketsfan, ob er nun Vater oder Mutter wird.
Foto: Anja Michaeli

Der Wartebereich der Station wurde unter anderem mit großen Fotos mit Spielszenen und einem gerahmten Trikot gestaltet.

Der Wartebereich der Station wurde unter anderem mit großen Fotos mit Spielszenen und einem gerahmten Trikot gestaltet.
Foto: Anja Michaeli

Prof. Dr. Eduard Malik, Direktor der Universitätsklinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, stellte in seiner Eröffnungsansprache fest, dass es gleich mehrere Übereinstimmungen gebe: Die Basketballer und die Mitarbeiter der Station seien mit den Herzen dabei. Frauen, Sportler und Mediziner brächten Höchstleistungen und auch die Emotionen bei einer Geburt und einem Spiel seien vergleichbar. Außerdem sei in beiden Bereichen die Teamarbeit von besonderer Bedeutung. „Im Kreißsaal ist die Zusammenarbeit genauso wichtig wie auf dem Platz“, sagte Malik. „Nach unserer Kenntnis ist dies der einzige Kreißsaal in Deutschland, der einem Basketballteam gewidmet ist“, freute sich Oliver Schulz, Leiter der Kommunikation bei den EWE Baskets. „Das ist eine tolle Werbung für unseren Club.“ Der Co-Trainer der EWE-Baskets Mauricio Parra, dessen Sohn Alex vor fünf Monaten im Klinikum zur Welt gekommen ist, meinte: „Das ist eine schöne Idee. Man kann nicht früh genug damit beginnen, Fans für sich zu gewinnen.“

Zunächst überrascht von der Idee, sind die Hebammen jetzt gespannt, wie der EWE Baskets-Kreißsaal angenommen wird. Er sei so eingerichtet, dass sich auch weniger Basketball-begeisterte Eltern wohlfühlen können. „Für uns Hebammen ist dieser Kreißsaal auch etwas ganz Neues. Wir sind gespannt, wie die Frauen den Kreißsaal annehmen werden“, so die Leitende Hebamme Ines Schaeffer. Per Fragebogen soll die Akzeptanz ermittelt werden.

„Das ist der erste Schritt zu weiteren Kooperationen“, so Tenzer, „was daraus noch entsteht, wird die Zukunft bringen.“ Er machte deutlich, dass die Zusammenarbeit von ideellem Wert sei und keinerlei finanzielle Auswirkungen habe.

Vorheriger Artikel

Raubüberfall: Erneuter Aufruf der Polizei

Nächster Artikel

Bau der Fachklinik für Suchtkranke kommt voran