Oldenburg

Finanzspritze für energieeffiziente Neubauten

Wer energieeffizient baut, kann auf Unterstützung der Stadt Oldenburg hoffen.

Wer energieeffizient baut, kann auf Unterstützung der Stadt Oldenburg hoffen.
Foto: Anja Michaeli

Oldenburg (pm) Mit einer Förderung von 2000 Euro sollen private Bauherren von Ein- und Zweifamilienhäusern in Oldenburg angeregt werden, weitergehende wirtschaftliche Effizienzhausstandards (Effizienzhausstandard 55 und besser) umzusetzen. Die neue Förderrichtlinie der Stadt Oldenburg ist Bestandteil des energiepolitischen Arbeitsprogramms „Aktionsplan Energie 2019“. Anträge können ab sofort gestellt werden. KfW-Fördermittel können gleichzeitig genutzt werden.

Anzeige

Plane deine Kohlfahrt in Oldenburg

Zusätzlich gibt es eine unabhängige Beratung für Neubauvorhaben mit ein bis zwei Wohneinheiten im Stadtgebiet Oldenburg. Dieses Angebot umfasst eine 120-minütige Impulsberatung durch qualifizierte Energieberater im Wert von 200 Euro. Der Antragsteller trägt davon einen Eigenanteil von 40 Euro. Darüber hinaus erhalten die Teilnehmenden die exklusive Möglichkeit, an moderierten Bauherrenabenden teilzunehmen.

Stadtbaurat Dr. Sven Uhrhan rät Neubauinteressenten, sich genau zu informieren: „Ein Neubau, der heute nach der Energieeinsparverordnung 2014/2016 errichtet wird, hat derzeit noch immer einen Bedarf von etwa 55 kWh Primärenergie pro Quadratmeter im Jahr. Das entspricht bei einem Einfamilienhaus von 150 Quadratmetern einer Klimabelastung von etwa zwei Tonnen im Jahr. Effizienzhäuser mit wesentlich geringerem Energiebedarf bis hin zu klimaneutralen Gebäuden, die als Niedrigst-, Null- oder Plusenergiehäuser errichtet werden, sind technisch problemlos realisierbar und wirtschaftlich sowie ökologisch nachhaltig.“

Für weitere Informationen und Anträge stehen Armin Bertram, Telefon 0441 / 235 36 05, E-Mail armin.bertram@stadt-oldenburg.de, und Hartwig Dannemann, Telefon 0441 / 235 21 44, E-Mail hartwig.dannemann@stadt-oldenburg.de, zur Verfügung. Mehr Infos gibt es unter www.oldenburg.de/energie.

Vorheriger Artikel

Viele Städte profitieren vom jüngsten Bauboom

Nächster Artikel

Theaterkritik: Großes Schauspiel im Kleinen Haus