Filmfest

Filmfest Oldenburg: Hollywood Reporter wird exklusiver Partner

Das 28. Internationale Filmfest Oldenburg soll wieder – so weit wie möglich – in Präsenzform stattfinden.

Das 28. Internationale Filmfest Oldenburg soll wieder – so weit wie möglich – in Präsenzform stattfinden.
Foto: Anja Michaeli

Oldenburg / Hollywood (pm) Mit einer umfangreichen Kooperation mit dem Filmmagazin Hollywood Reporter geht das Internationale Filmfest Oldenburg im September in die 28. Ausgabe. Mit Filmkritiken und Hintergrundstorys wird das Programm und das Festival durch die Filmberichterstatter intensiv begleitet. Das diesjährige Filmfest soll wieder weitgehend in Präsenz stattfinden.

Anzeige

Scott Roxborough, der European Bureau Chief des Hollywood Reporters, beschreibt die Hintergründe dieser Medienpartnerschaft so: „Oldenburg ist eines der letzten wirklich unabhängigen Filmfestivals, dass sich der Unterstützung und Förderung von Indie-Filmemachern mit Stories und Erzählformen außerhalb des Mainstreams und der Würdigung oft in Vergessenheit geratener Kinopioniere widmet. Mit der Beschleunigung der Medienkonsolidierung – jede Woche scheint es eine weitere große Fusion zwischen Studios und Streamern zu geben – war Oldenburg noch nie wichtiger als jetzt: als Plattform für die Entdeckung neuer Talente, als Kurator des unabhängigen Kanons und als Community für Indie-Filmemacher, um Finanzierungs- und Produktionspartner zu finden. Der Boom von Online-Streamings, der durch unser Jahr des COVID-Lockdowns befeuert wurde, hat gezeigt, dass die Nachfrage nach Filmen größer ist als je zuvor und dass das Publikum weltweit nach Filmen außerhalb des Hollywood-Mainstreams hungert. Nische ist die neue Normalität, und die Nische lebt auf in Oldenburg.“

„Die Partnerschaft mit dem wichtigsten Film- und Entertainment Magazin weltweit wird dem Festival und vor allem auch dem hier präsentierten unabhängigen Kino eine globale Aufmerksamkeit und Wertschätzung gewähren, die gerade in diesen Zeiten des medialen Wandels ein wichtiges Zeichen für Filmkultur und Kinos setzen“, freut sich Filmfestchef Torsten Neumann auf die Zusammenarbeit.

Oldenburgs Oberbürgermeister Jürgen Krogmann äußert sich erfreut über die Anerkennung für Festival und Stadt, die in dieser Partnerschaft zum Ausdruck gebracht wird: „Die Kooperation mit dem Hollywood Reporter zeigt erneut eindrucksvoll das große internationale Renommee des Oldenburger Filmfests. Diesen Ruf hat es sich seit nunmehr mehr als 20 Jahren verdient. In diesem Jahr hoffe ich vor allem auf die Rückkehr des Festival- Feelings, das uns 2020 so sehr gefehlt hat.“

Festivalleiter Torsten Neumann ordnet diese Kooperation nicht nur als Chance für das Festival selbst ein: „Unsere kontinuierliche Förderung von jungem, unabhängigem Kino, dass sich bewusst außerhalb des gängigen Mainstreams bewegt, findet hier eine Wertschätzung, die ein Fingerzeig auf einen Paradigmenwechsel in der Kinolandschaft sein kann. Die wachsende Übermacht der Streaming-Anbieter entzieht dem Kino als eigentlichem Zuhause des Films die Existenzgrundlage. Wenn sich nun das Mainstreamkino weiter aus den klassischen Auswertungskanälen auf eigene Online-Plattformen zurückzieht, bedeutet das eine Chance für unabhängige Filme und das Kino. Genau da wird die neue Kooperation zwischen Oldenburg und dem Hollywood Reporter ansetzen.“

Vorheriger Artikel

Verkehrsminister verhandelt mit Tesla über Schnellladesäulen

Nächster Artikel

DAX dreht ins Plus - Fed-Sitzung im Blick