Oldenburg

Ermittlungen wegen Verdachts auf Totschlag

Die Polizei ermittelt auf Verdacht wegen eines Totschlags im Stadtteil Dietrichsfeld.

Die Polizei ermittelt auf Verdacht wegen eines Totschlags im Stadtteil Dietrichsfeld.
Foto: Marco / flickr.com; Lizenz: CC BY 2.0

Oldenburg (ots) Der Zentrale Kriminaldienst der Polizei Oldenburg hat Ermittlungen gegen einen 37-jährigen Oldenburger wegen des Verdachts auf Totschlag aufgenommen. Opfer ist eine 62-Jährige, die am 10. Januar tot aufgefunden wurde. Der Verdächtige befindet sich jetzt in Untersuchungshaft.

Anzeige

Durchblicken ist einfach. Jetzt kostenlosen Finanz-Check machen.

In einer Wohnung in der Oldenburger Friedlandstraße war die Frau tot aufgefunden worden. Zur Klärung der Todesursache hat ein Ermittlungsrichter auf Antrag der Staatsanwaltschaft Oldenburg die Obduktion der Verstorbenen angeordnet. Die Rechtsmediziner fanden am Körper der Frau, die zu Lebzeiten unter erheblichen gesundheitlichen Problemen gelitten hat, Anhaltspunkte für eine äußere Gewalteinwirkung.

„Im Rahmen der weiteren Ermittlungen ergab sich ein Tatverdacht gegen einen 37-jährigen Bekannten des Opfers, der sich zum Zeitpunkt des Todes in ihrer Wohnung aufgehalten hatte“, teilt die Polizei mit. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ ein Richter Haftbefehl gegen den Mann. Der Verdächtige wurde zu Beginn dieser Woche festgenommen und in Untersuchungshaft gebracht. Zurzeit laufen die weiteren Ermittlungen durch die Polizei und die Staatsanwaltschaft. Weitere Informationen können deshalb nicht bekannt gegeben werden.

Vorheriger Artikel

Marketing für Fleisch: Verwirrung im Supermarkt

Nächster Artikel

Barcamp Digitalisierung: Schwarmwissen auf Augenhöhe