Oldenburg

Dr. Sven Uhrhan wird neuer Stadtbaurat

Oberbürgermeister Jürgen Krogmann überreichte nach der Wahl Blumen an Dr. Sven Uhrhan.

Oberbürgermeister Jürgen Krogmann überreichte nach der Wahl Blumen an Dr. Sven Uhrhan (links).
Foto: Anja Michaeli

Oldenburg (am/pm) Einstimmig hat der Rat der Stadt Oldenburg gestern Dr. Sven Uhrhan zum neuen Stadtbaurat gewählt. Der 38-Jährige konnte in geheimer Abstimmung die 47 Stimmen aller anwesenden Ratsmitglieder auf sich vereinen. Uhrhan ist bislang Baudezernent der Stadt Osterholz-Scharmbeck. Wann genau er sein Amt in Oldenburg antritt, steht noch nicht genau fest. Angestrebt wird ein Wechsel im Sommer des Jahres.

Anzeige

Für Mehr-Woller

„Der Rückenwind wird mir gut tun“, stellte Uhrhan nach der einstimmigen Wahl fest. Für die kommenden acht Jahre freue er sich außerordentlich auf die tolle Aufgabe, die vor ihm liegt. Und ein Lob für Oldenburg hatte er bei seiner Dankesrede auch parat: Es sei eine herausragend schöne Stadt.

Dr. Sven Uhrhan

Uhrhan ist seit 2016 Stadtbaurat der Stadt Osterholz-Scharmbeck und Geschäftsführer der dortigen Stadthalle. Er hat Raum- und Umweltplanung an der TU Kaiserslautern studiert und ist Doktor der Ingenieurwissenschaften. Berufliche Stationen waren die TU Kaiserslautern (wissenschaftlicher Mitarbeiter), der Regionalverband Saarbrücken (Fachdienstleiter Regionalentwicklung und Planung) sowie seit 2016 die Stadt Osterholz-Scharmbeck. Uhrhan ist verheiratet und hat ein Kind.

Vorheriger Artikel

Mehr als 1000 Oldenburger bei #SaveYourInternet

Nächster Artikel

CoderDojo Oldenburg: Programmierclub für den Nachwuchs

1 Kommentar

  1. Manfred Murdfield
    27. März 2019 um 11.25

    Ich hoffe, dass Dr. Uhrhan durch das stark auf die Meinung des Oberbürgermeisters zugespitzte Auswahlverfahren nicht zu sehr beeinflusst werden kann. Als seinerzeit OB Dr. Schwandner die Stadtbaurätin Niessen auswählte, wurde diese Sympathie von OB-Nachfolger Krogmann nicht übernommen. Mal sehen, was der nächste OB zu Dr. Uhrhan sagt. In toto erscheint das Auswahlverfahren so gesehen eher geschmäcklerisch zu sein. Dr. Uhrhan wird sich beweisen können, aber für die Auswahl von Dezernenten ist diese Form von Hinterzimmerpolitik nicht überzeugend. Wenn ein/e Fachfrau/mann für eine Leitungsfunktion gesucht wird, dann sollten auch entsprechende Fachleute, z.B. in einer Kommission, bei der Qualitätsbeurteilung zumindest beteiligt werden. Alleine Oldenburg als „herausragend schöne Stadt“ zu bezeichnen, dürfte den neuen Stadtbaurat vielleicht irgendwann einmal einholen. Zu dünn.