Campus

World Oceans Day: Uni öffnet Türen

An der Universität Oldenburg kommen Schüler, Studierende und Lehrende beim Tag der offenen Tür ins Gespräch.

An der Universität Oldenburg kommen Schüler, Studierende und Lehrende beim Tag der offenen Tür ins Gespräch.
Foto: Universität Oldenburg

Oldenburg (Jonas Rother) Wer sich für die Forschungsarbeit von Naturwissenschaftlern interessiert, sollte ein Angebot der Universität Oldenburg nicht verpassen: Am Mittwoch, 8. Juni, öffnen am Campus Wechloy sowohl das Institut für Chemie und Biologie des Meeres (ICBM) als auch das Institut für Biologie und Umweltwissenschaften (IBU) zusammen mit dem Department für Neurowissenschaften ihre Türen.

Anzeige

An der Universität Oldenburg werden am internationalen „World Oceans Day“, dem Tag des Meeres, bei vielen Schülern aus Niedersachsen neben Biologie ebenfalls so außergewöhnliche Fächer wie Meeres-, Umwelt- oder Neurowissenschaften auf dem Stundenplan stehen. Schon jetzt haben sich viele Schulen angemeldet. Wer spontan Wissenschaftlern bei Experimenten über die Schulter gucken möchte, ist herzlich eingeladen, am Uni-Campus in Wechloy vorbeizukommen. Ab 9 Uhr präsentieren die Wissenschaftler im ICBM der interessierten Öffentlichkeit ihre Forschungsthemen und laden zu Gesprächen ein.

Alle 17 Arbeitsgruppen aus Chemie, Biologie, Physik und Modellierung sind jeweils mit einem Infostand und kleinen Experimenten im „Hafen der Möglichkeiten“ vertreten. Ebenso das Lernlabor Wattenmeer, das sich mit seinen Mitmachexperimenten an jüngere Schüler wendet und von Lehrern gebucht werden kann. Gleich nebenan, auf der Ringebene, geben ab 10 Uhr die Biologen, Umwelt- und Neurowissenschaftler Einblicke in ihre Forschungsschwerpunkte. Sowohl beim „Tag des Meeres“ als auch beim „Tag der Biologie“ werden neben Informationen und Studienberatung auch Führungen durch die Labore angeboten. Außerdem stehen zahlreiche Kurzvorträge auf dem Programm. „Mehr Technik im Meer: Moderne Meeresforschung“ und „Hybride in der Natur – Sonderlinge oder Wunderkinder“ sind nur zwei aus einem Dutzend Angeboten. Und weil Meeresforschung ohne Forschungsboot auf dem Trockenen liegen würde, macht die „Zephyr“ aus der ICBM-Flotte Station in Wechloy und kann dort besichtigt werden.

Neben Schülern, die sich für ein Studium interessieren, sind Bachelor- und Masterstudierende, die ihre Abschlussarbeit planen, besonders angesprochen sowie die interessierte Öffentlichkeit. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Das Programm endet gegen 14 Uhr.

Vorheriger Artikel

Nur eine(r) kommt durch

Nächster Artikel

Polizei warnt vor betrügerischen Anrufen