Campus

Unikum: Vorhang auf für Spendenaktion

Seit mehr als 20 Jahren sind die Bühnen des Unikum am Campus Haarentor die Heimstätte für die Aufführungen des Oldenburger Uni Theaters. Jetzt wurde eine Spendenaktion ins Leben gerufen.

Ein Teil des OUT-Teams bei „Nightmare before Christmas“
Foto: privat

Anzeige

Oldenburg (am/pm) – Seit mehr als 20 Jahren sind die Bühnen des Unikum am Campus Haarentor, Uhlhornsweg 49-55, die Heimstätte für die Aufführungen des Oldenburger Uni Theaters (OUT). Hier führen Studenten Dramen, Komödien, Musicals, Kabarett und mehr auf. In der Regel gibt es pro Jahr zwölf Neuinszenierungen. Jetzt wurde eine Spendenaktion ins Leben gerufen.

Nach 20 Jahren ist an der einen oder anderen Stelle im Unikum nun der Lack ab. In den vergangenen Monaten haben Studentenwerk, der AStA der Universität Oldenburg und der Förderverein des Unikums mit der Modernisierung des Theaters begonnen. Für die weiteren Maßnahmen startet nun eine Spendenkampagne um mit Hilfe der Kulturförderung die notwendigen Arbeiten umsetzen zu können. Es sind Investitionen von zirka 100.000 Euro geplant. Mit der Spendenaktion sollen insgesamt mindestens 25.000 Euro zusammengetragen werden, um die Oldenburger Uni Bühnen auf einen Stand zu bringen, der den aktuellen Anforderungen gerecht wird. Dazu gehören unter anderem eine neue Bühnentechnik, eine grundlegenden Renovierung der Elektroinstallation und vieles weitere.

Der Spendentrichter für die Aktion wird bis zum 6. Januar in den Oldenburger Schlosshöfen stehen und es werden verschiedene Spendenaktionen folgen. „Durch die Kooperation und Unterstützung durch die Schlosshöfe haben wir nun die Möglichkeit, das Oldenburger Uni Theater einer größere Gruppe bekannt zu machen. Darüber hinaus ist es der richtige Rahmen, um so eine, für uns große, Spendenaktion zu initiieren.“ so Daniel Kaszanics und Michael Schilling, die beiden verantwortlichen Referenten für die Aktion im AStA der Uni Oldenburg. „Wir wollen hier auch zeigen, mit welchem Herzblut sich die ehrenamtlichen Darstellerinnen und Darsteller für ihre Bühne einsetzen und mit der Spendenaktion auch einen eigenen Anteil zur notwendigen Gesamtsumme beitragen.“ so Jürgen Boese, Kulturreferent des Studentenwerk Oldenburg und Vorsitzender des Fördervereins.

Vorheriger Artikel

Unfall in Loy

Nächster Artikel

„klangpol“ feiert Geburtstag