Bürgerfelde

Autobahnbrücke: Vollsperrung der Alexanderstraße

Der Arbeitsbereich unter der A 293 muss erneut komplett gesperrt werden. Auch Fußgänger und Radfahrer müssen einen Umweg in Kauf nehmen.

Der Arbeitsbereich unter der A 293 muss erneut komplett gesperrt werden. Auch Fußgänger und Radfahrer müssen einen Umweg in Kauf nehmen.
Foto: Christian Kruse

Oldenburg (am/pm) Erneut müssen im Zuge des Neubaus der Autobahnbrücke (A 293) die Alexanderstraße und ein Teil der Anschlussstelle Bürgerfelde gesperrt werden. Das ist notwendig, weil ein Traggerüst abgebaut werden muss. Die Sperrungen dauern von Freitag, 3. August, ab 20 Uhr bis voraussichtlich Montag, 6. August, zirka 4 Uhr an.

Anzeige

Die Vollsperrung der Alexanderstraße unmittelbar im Bereich des Bauwerks ist erforderlich, weil für den Abbau des Traggerüsts über der gesamten Breite der Alexanderstraße mit schwebenden Lasten gearbeitet werden muss. Aus Sicherheitsgründen ist es deshalb auch nicht möglich, dass Fußgänger und Radfahrer diesen Bereich passieren. Auch sie müssen den Umleitungsschildern folgen und die bekannten Strecken nutzen. Sobald ein gesichertes Passieren der Arbeitsstelle für Fußgänger und Radfahrer gewährleistet werden kann, wird eine Passage eingerichtet. Das wird voraussichtlich erst am Sonntagnachmittag möglich sein.

Wegen der beengten Verhältnisse muss auch die Auf- und Abfahrt der Anschlussstelle Bürgerfelde in Fahrrichtung Leer / Bremen komplett gesperrt werden. Die Abfahrt der Anschlussstelle Bürgerfelde in Fahrtrichtung Brake / B 211 kann stadteinwärts genutzt werden. Außerdem wird die Auffahrt von der Alexanderstraße (stadtauswärts fahrend) auf die A 293 in Richtung Brake / B 211 frei bleiben.

Eine weitere Sperrung der Alexanderstraße wird nach derzeitigen Planungsstand am Wochenende von Freitag, 7. September, ab 20 Uhr bis Montag, 10. September, spätestens 4 Uhr eingerichtet werden. In dieser Sperrung wird die Holzverschalung des neuen Brückenkörpers entfernt. Zudem werden die Entwässerungsleitungen unter dem Bauwerk installiert und die Pfosten für die Lärmschutzwand eingesetzt.

Vorheriger Artikel

Mit Milchschnaps auf Erfolgskurs

Nächster Artikel

Online-Ausstellung: „Reise und Ferne“

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.