Nachrichten

Ziemiak wirft SPD „unterschwelligen Antiamerikanismus“ vor

Paul Ziemiak, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat die SPD wegen Äußerungen zur Sicherheitspolitik nach der Wahl von Joe Biden zum nächsten US-Präsidenten scharf kritisiert. „Bei manch berechtigter Kritik an den USA: Der unterschwellige Antiamerikanismus der SPD schadet Deutschland und Europa“, sagte Ziemiak dem „Tagesspiegel“. SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hatte nach der US-Präsidentenwahl eine „Abkoppelung“ der Europäischen Union von den USA verlangt und sich gegen das Zwei-Prozent-Rüstungsziel der NATO ausgesprochen.

Anzeige

Auch SPD-Chef Norbert Walter-Borjans stellte sich gegen das Zwei-Prozent-Ziel. Ziemiak sagte, nach der Wahl Bidens müsse Deutschland europäischer werden, aber transatlantisch bleiben. Mehr Verantwortung für eigene Sicherheitsinteressen zu übernehmen, koste „am Ende auch mehr Geld“. Weiter sagte er: „Eine laue Außen- und Sicherheitspolitik, wie sie Teile der SPD offenbar wollen, ist mit uns nicht zu machen.“ Er erwarte von Vizekanzler Olaf Scholz (SPD), „dass er die SPD bei der Finanzierung deutscher Sicherheitsinteressen endlich auf Linie bringt“.

Foto: Paul Ziemiak, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

RKI meldet 21.866 neue Corona-Fälle

Nächster Artikel

Wirtschaftsweise lehnt Recht auf Homeoffice ab

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.