Nachrichten

Wagenknecht schließt Parteivorsitz zukünftig nicht aus

Abstimmung auf Linken-Parteitag, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Nachdem sich Katja Kipping und Bernd Riexinger von der Linken-Parteispitze zurückgezogen haben, hat Sahra Wagenknecht eine erneute Kandidatur für den Fraktionsvorsitz nicht ausgeschlossen. „Ich werde jetzt, zum Oktober, hundertprozentig nicht für den Parteisitz kandidieren“, sagte sie dem Nachrichtenportal T-Online. Auf Nachfrage hin ergänzte die Linken-Politikerin: „Man weiß ja nie, wann und wo und bei welchem. Aber aktuell habe ich aus guten Gründen den Fraktionsvorsitz abgegeben, weil ich eine bestimmte Art von Politik nicht mehr machen wollte, bei der man seine Kraft hauptsächlich für interne Kämpfe verbraucht.“

Anzeige

Und das wolle sie nie wieder machen. „Wir haben die Probleme von einfachen Leuten und ihren Alltag vielfach nicht ausreichend wahrgenommen“, sagte Wagenknecht über den Verlust von Wählerstimmen der Linken in Richtung der AfD. „Zum Beispiel bei der Flüchtlingsfrage sind wir überhaupt nicht darauf eingegangen, dass es natürlich soziale Probleme gibt.“ Ihr Kurs gegen die Linie der Parteiführung löste heftige parteiinterne Debatten aus. Doch die Bundestagsabgeordnete bereut den Schritt keineswegs: „Nein, überhaupt nicht. Ich halte unverändert die Position, die ich damals formuliert habe, für richtig.“

Foto: Abstimmung auf Linken-Parteitag, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Berlin schafft Quarantäneregelung für innerdeutsche Reisende ab

Nächster Artikel

NRW droht Lehrern bei Urlaub in Risikogebieten

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.