Nachrichten

Svenja Schulze schließt Kandidatur für Vorsitz der NRW-SPD aus

Svenja Schulze, über dts Nachrichtenagentur

Düsseldorf (dts Nachrichtenagentur) – Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat eine mögliche Kandidatur für den Landesvorsitz der SPD in Nordrhein-Westfalen ausgeschlossen. „Ich möchte im September in den Bundestag gewählt werden und werde jetzt nicht für den Vorsitz der NRW-SPD kandidieren“, sagte Schulze der „Rheinischen Post“ (Dienstag).

Anzeige

„NRW ist mein Heimatland und natürlich werde ich da weiter aktiv bleiben“, sagte Schulze. Auf die Frage, ob sie in der nächsten Legislaturperiode Bundesumweltministerin bleiben wolle, sagte sie: „Ja, ich übe mein Amt sehr gerne aus und würde das auch mit viel Engagement in einer weiteren Legislaturperiode tun wollen.“ Der amtierende Chef der NRW-SPD, Sebastian Hartmann, hatte am Montag angekündigt, nicht wieder für den Vorsitz des mitgliederstärksten SPD-Landesverbands anzutreten. Der Bundestagsabgeordnete zog damit die Konsequenz aus einem innerparteilichen Machtkampf mit Landtagsfraktionschef Thomas Kutschaty.

Immer wieder hatte es Spekulationen gegeben, dass auch Schulze als weitere Kandidatin für den Landesvorsitz antreten könnte.

Foto: Svenja Schulze, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Landkreistag stellt Orientierung an Inzidenzwert 50 infrage

Nächster Artikel

Greenpeace droht Abfallbehörden mit Klage