Nachrichten

Sozialverband beklagt mangelnde Barrierefreiheit bei Impfkmapagne

Impfzentrum, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Sozialverband VdK mahnt eine größere Barrierefreiheit bei der Impfkampagne an, um die Zahl der Impfungen weiter zu steigern. „Impfen schützt besonders die Risikogruppen, deshalb muss bei der Organisation der Impfung auf sie Rücksicht genommen werden“, sagte VdK-Präsidentin Verena Bentele der „Rheinischen Post“ (Mittwochausgabe).

Anzeige

Das fange bei der Terminvereinbarung an. „Diese darf nicht ausschließlich online möglich sein, denn nicht nur ältere Menschen können mit einer Buchung im Internet Schwierigkeiten haben. Telefon-Hotlines müssen mit genügend Personal besetzt sein, um lange Wartezeiten zu verhindern.“ Für Menschen mit eingeschränkter Mobilität müsse es außerdem einen kostenlosen Transport zur und von der Impfung geben.

Außerdem brauche es barrierefreie Impfzentren, um Menschen im Rollstuhl, mit Sehbehinderung oder anderen Behinderungen den Zugang zu ermöglichen. „Und letztlich muss jedes Impfzentrum so organisiert sein, dass längere Wartezeiten nicht vorkommen.“ Ältere Menschen oder Menschen mit Vorerkrankungen und Behinderungen dürften nicht lange im Kalten stehen gelassen werden, sagte Bentele.

Foto: Impfzentrum, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Mittelstandsvereinigung "fassungslos und entsetzt" wegen Habeck

Nächster Artikel

ImmerBunt: Start-Up will Oldenburg erblühen lassen

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.