Nachrichten

Söder beklagt „Flickenteppich“ bei Corona-Maßnahmen

2G-Regel, über dts Nachrichtenagentur

München (dts Nachrichtenagentur) – Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat eine fehlende Einheitlichkeit bei den Corona-Maßnahmen in Deutschland beklagt. „Ich halte es für falsch, dass wir nur mit Flickenteppichen arbeiten“, sagte er am Dienstag im ZDF-Morgenmagazin.

Anzeige

Vorschriften, die am Ende von Bundesland zu Bundesland und Region zu Region unterschiedlich seien, würden nicht funktionieren. „Was es braucht, ist 2G flächendeckend in Deutschland.“ Zudem sei eine klare Booster-Empfehlung ab dem fünften Monat nötig. Zudem brauche man eine Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen sowie Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte, fügte Söder hinzu.

Auch mehr Bereiche mit FFP2-Maskenpflicht seien nötig. Die Pläne der Ampel-Parteien zur Verschärfung ihres Gesetzentwurfs zur Bekämpfung der Corona-Pandemie sieht der CSU-Politiker als Schritt in die richtige Richtung.

Foto: 2G-Regel, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Investitionen der Industrie 2020 deutlich gesunken

Nächster Artikel

Geburtenzahl leicht gestiegen

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.