Nachrichten

Schleswig-Holstein gegen neuen Lockdown – Tests nur gegen Bezahlung

Corona-Teststation, über dts Nachrichtenagentur

Kiel (dts Nachrichtenagentur) – Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat den Bund aufgefordert, Corona-Tests, „so schnell wie möglich kostenpflichtig“ zu machen. „Die Bundesregierung sollte schon in der kommenden Woche ein konkretes Datum für die Umstellung auf die Kostenpflichtigkeit der Corona-Tests festlegen“, sagte Günther der „Welt“ (Samstagausgabe).

Anzeige

Dieses Datum könnte nach Ansicht des CDU-Politikers der 20. September sein. „Bis dahin hätte jeder bisher Ungeimpfte noch die Chance, sich vollständig impfen zu lassen.“ Ausnahmen von dieser Kostenpflichtigkeit sollen laut Günther nur für diejenigen gelten, die aus medizinischen Gründen oder aufgrund ihres Alters keine Möglichkeit hätten, sich impfen zu lassen. „Für diese Menschen – zum Beispiel Schwangere und Kinder – sollten die Tests kostenlos bleiben.“

Die Kosten für einen Antigen-Schnelltest durch geschultes Personal liegen nach Angaben der schleswig-holsteinischen Landesregierung derzeit, abhängig vom Anbieter, bei 20 bis 30 Euro. Einen weiteren Lockdown schloss Günther aus. „Dafür gibt es schon wegen der hohen Impfquote, aber auch angesichts der Lage in den Krankenhäusern keinen Grund mehr. Geschäfte, Gastronomie, Kindergärten, Schulen, Fitnessstudios werden geöffnet bleiben“, so der Kieler Regierungschef.

Allerdings erwarte er angesichts der steigenden Infektionszahlen im Herbst verstärkte Testverpflichtungen für Ungeimpfte. „Auch insofern dürfte es also Sinn machen, sich bis dahin noch impfen zu lassen.“ Die von der Bundesregierung erlassene Testpflicht für alle ungeimpft nach Deutschland Einreisenden sieht der schleswig-holsteinische Ministerpräsident eher skeptisch. Zwar könne man das so machen, er selbst halte aber die bisherigen Regelungen – verpflichtende Tests nur für Rückkehrer aus Hochinzidenz- und Virusvariantengebieten – für ausreichend, um die Bürgerinnen und Bürger gut zu schützen.

„Ob die zusätzlichen Testpflichten für Rückkehrer aus Ländern mit geringerem Risiko tatsächlich noch einmal mehr Sicherheit bringen, muss man mal abwarten.“

Foto: Corona-Teststation, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Impf-Streit in Bayerischer Landesregierung eskaliert

Nächster Artikel

US-Börsen nach Gewinnwoche tauchen ab - Amazon besorgt Anleger

2 Kommentare

  1. H.Reschka
    31. Juli 2021 um 11.24

    Ich zahle monatlich einen großen Teil meines Gehalts für Steuern. Da dürfte es wohl kein Problem sein, einen kostenlosen Test zu bekommen. So überzeugt man niemand, sich impfen lassen. Was ist denn mit den Leuten, die sich das nicht leisten können? Wer fragt mich danach, wofür die Steuern sonst verschwendet werden. Warum fragt man nicht einmal alle Steuerzahler, wofür sie bereit sind zu zahlen.

  2. Sven Kruse
    31. Juli 2021 um 11.52

    Ich als Schleswig-Holsteiner schäme mich abgrundtief, für diesen (meiner persönlichen Meinung nach) politischen Vollversager als Ministerpräsidenten. Erst seine Verantwortung als Ministerpräsident und Landesvater für die Corona Krise mit Freude und ohne Gegenwehr an Berlin abgeben und nun alles was nicht klappt an Berlin abwälzen. Anstatt für seine Schleswig-Holsteiner das Beste rauszuholen ist man diesen Unsinnigen Anweisungen aus Berlin ausgeliefert. Danke Daniel Günther für diese unterwürfigkeit gegenüber Angela Merkel und dieses Politische Vollversager ihrer Person und auch als Landesvater .Und nun auch noch fordern das die Test kostenpflichtig werden, damit man Druck auf die ungeimpften ausüben kann ist für mich nur noch Ekel erregend. Herr Daniel Günther, wenn Sie Ihr Kreuz noch nicht völlig verloren haben und noch ein bisschen Anstand besitzen treten Sie von Ihrem Amt als Ministerpräsident von Schleswig-Holstein zurück!
    Demokratie geht anders!
    S. K.