Nachrichten

Impf-Streit in Bayerischer Landesregierung eskaliert

Bayerischer Landtag, über dts Nachrichtenagentur

München (dts Nachrichtenagentur) – In der Bayerischen Landesregierung eskaliert der Streit zwischen Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und seinem Vize Hubert Aiwanger (Freie Wähler). Nachdem sich Söder im „Spiegel“ kritisch über Aiwangers Einlassungen zum Thema Corona-Impfungen geäußert hatte, wehrt der sich nun mit deftigen Worten in der „Bild-Zeitung“.

Anzeige

„Die CSU hat offenbar Angst vor einem schlechten Bundestagsergebnis und greift deshalb ohne Not den eigenen Koalitionspartner an.“ Aiwanger verteidigte ausdrücklich seine impf-kritischen Äußerungen, die Söder und CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt öffentlich als Querdenker-nah kritisiert hatten: „Ich wurde vor laufender Kamera zu meinem Impfstatus gefragt und vertrete die Meinung, dass Impfen ein wichtiger Baustein der Corona-Bekämpfung ist, aber trotzdem eine persönliche Entscheidung bleiben muss“, sagte er der „Bild“. „Das hat nichts mit Schamanentum oder Querdenken zu tun, sondern ist ein persönliches Freiheitsrecht.“

Foto: Bayerischer Landtag, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Sicherheitsdienst der Bahn kontrolliert neue Einreiseverordnung

Nächster Artikel

Schleswig-Holstein gegen neuen Lockdown - Tests nur gegen Bezahlung