Nachrichten

Saarland fordert mehr Impfdosen für Hotspot-Grenzregionen

Saarbrücken, über dts Nachrichtenagentur

Saarbrücken (dts Nachrichtenagentur) – Vor dem Impfgipfel am Freitagnachmittag hat Saarlands Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) mehr Impfdosen für Grenzregionen gefordert, die an andere europäische Hotspot-Länder grenzen. „Ich erhoffe mir vom Impfgipfel, dass wir von der EU – wie versprochen – zusätzliche Impfdosen für Hotspots in den Grenzregionen bekommen“, sagte Hans dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“.

Anzeige

„Wir haben im Saarland mit unserer Nähe zu Frankreich einen hohen Anteil der südafrikanischen Variante des Virus.“ Um zu verhindern, dass sich neue Gefahren über ganz Deutschland ausbreiteten, solle man am besten die Impfquote auf lokaler Ebene erhöhen, forderte Hans. „Das Gleiche gilt für betroffene Grenzgebiete in Sachsen, Thüringen und Bayern. Zusätzliche Impfdosen werden uns helfen, die Infektionen rascher unter Kontrolle zu bekommen und so wieder zu einem normalen Alltagsleben in der Grenzregion zurückzukehren“, sagte Hans.

Foto: Saarbrücken, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

RKI erwartet zu Ostern hohe Zahlen - Spahn droht mit Verschärfung

Nächster Artikel

Biontech-Gründer mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet