Nachrichten

Rufe aus Wissenschaft nach mehr Mitteln für Pandemie-Forschung

Krankenhausflur, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Nach einer Warnung der UN-Umweltorganisation (UNEP) und des International Livestock Research Institute (ILRI) vor künftigen Pandemien, wird die Forderung aus der Wissenschaft laut, mehr Forschung und mehr Mittel zu investieren, um bessere Erkenntnisse über Krankheiten zu gewinnen, die vom Tier auf den Menschen überspringen. „Wir wissen wenig über die Viren und andere Erreger, die dieses Potential haben“, sagte der Infektionsepidemiologe Timo Ulrichs von der Berliner Akkon Hochschule der RTL/n-tv-Redaktion. Auch die Schnittstelle, also wie es einem Erreger gelingt, eine Spezies zu überspringen, um dann auf den Menschen überzugehen, müsse besser erforscht werden.

Anzeige

„Was wir nicht vorhersehen können, ist, wie das dann abläuft, das heißt, wie krank so ein neuer Erreger die Menschen macht“, so Ulrichs. Man werde künftige Pandemien nicht verhindern können, man könne sie aber besser vorbereiten. Neben einer intensiveren Forschung müsse man auch aus der aktuellen Pandemie lernen: „Nämlich, dass wir uns mit Schutzausrüstung bevorraten, dass wir schneller Großveranstaltungen absagen.“

Foto: Krankenhausflur, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Polizisten fallen häufiger krank aus als andere Arbeitnehmer

Nächster Artikel

CDU erwägt Parteiausschluss bei Negativ-Äußerungen im Netz

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.