Nachrichten

RKI-Chef sieht „einige positive Tendenzen“ in Coronakrise

Robert-Koch-Institut, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler, sieht „einige positive Tendenzen“ bei der Eindämmung der Coronavirus-Pandemie. Die Einhaltung der Hygieneregeln werde aber auch in Zukunft nötig sein, um die weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern, sagte Wieler am Dienstagvormittag. „Unsere Maßnahmen wirken. Das sind gute Nachrichten.“

Anzeige

Für eine Entwarnung ist es dem RKI-Chef zufolge aber noch zu früh. Die Zahlen hätten sich auf einem „relativ hohen Niveau“ eingependelt. „Es gibt im Moment noch keinen eindeutigen Hinweis darauf, dass die Zahlen auch weiterhin zurückgehen“, so Wieler. Zudem gebe es weiterhin „starke regionale Unterschiede“.

Foto: Robert-Koch-Institut, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Berliner Justizsenator offen für Corona-App

Nächster Artikel

Göring-Eckardt für regionale Unterschiede bei Corona-Lockerungen