Nachrichten

Rentenkommission schlägt gesetzliche Rente für Beamte vor

Wohlhabende Senioren, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Rentenkommission der Bundesregierung schlägt offenbar vor, neue Beamte in die gesetzliche Rentenversicherung aufzunehmen. Dabei gehe es nicht darum, dass die Beamten im Alter weniger Geld zur Verfügung haben, berichtet die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ (FAS) unter Berufung auf Mitglieder der Kommission. Der Staat könne für die Beamten eine Zusatzversorgung aufbauen.

Anzeige

Die Rentenkommission soll Vorschläge für die gesetzliche Rente nach 2025 erarbeiten. Ende kommender Woche will sie ihren Bericht vorlegen. Große Einigkeit über die Rentenreformen bestand nicht. Die Einbeziehung von Beamten in die gesetzliche Rente sähen die Kommissionsmitglieder nicht als Beitrag zur Stärkung der gesetzlichen Rente, schreibt die FAS. Die Rentenkasse profitiere davon nur so lange, bis die Beamten ihre Rente ausgezählt bekämen – dann stiegen die Kosten, weil Beamte eine höhere Lebenserwartung haben und darum länger Rente bekommen als die übrigen Rentenversicherten. Allerdings löse die Einbeziehung von Beamten ein gefühltes Gerechtigkeitsproblem der Rente.

Foto: Wohlhabende Senioren, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

"Spiegel" meldet Auflösung von AfD-"Flügel"

Nächster Artikel

Lottozahlen vom Samstag (21.03.2020)

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.